Advertisement

Kognitive Verhaltenstherapie bei chronifizierten Depressionen

  • M. Hautzinger
Conference paper

Zusammenfassung

  1. 1.

    Unter Kognitiver Verhaltenstherapie (VT) versteht man einen problemzentrierten, strukturierten, psychologischen Behandlungsansatz, der bezogen auf Depressionen vier Schwerpunkte verfolgt: Überwindung der Inaktivität, Verbesserung des Sozial-, Kommunikations- und Interaktionsverhaltens, Korrektur der dysfunktionalen Einstellungen und Aufbau eines Bewältigungs- und Problemlöserepertoires.

     
  2. 2.

    Zahlreiche empirische Untersuchungen demonstrieren, daß mit der Kognitiven VT eine erfolgreiche psychotherapeutische Behandlung für unipolare Depressionen (ohne Melancholie) vorliegt, die einer traditionellen trizyklischen Antidepressivatherapie durchaus gleichwertig ist.

     
  3. 3.

    In einer eigenen Untersuchung an 115 unipolaren, endogen-depressiven Patienten konnte durch die Anwendung der Kognitiven VT zusätzlich zur Pharmakotherapie längerfristig eine weiterreichende Wirkung, d.h. weniger depressive Symptomatik und weniger Behandlungsabbrecher, erzielt werden.

     
  4. 4.

    Die Kognitive VT sollte bei chronifizierten Depressionen mit einer Pharmakotherapie kombiniert werden und ist ggf. über ein Jahr hinaus durchzuführen. Spezielle Aspekte sind hierbei die Erarbeitung von Toleranz gegenüber depressiven Beschwerden, die Complianceförderung, die Vorbereitung auf Krisen und auf das langfristige Verbleiben von Einschränkungen durch depressive Symptome.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beck AT (1974) The development of depression. A cognitive model. In: Friedman RF, Katz MM (eds) The psychology of depression. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  2. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1992) Kognitive Therapie der Depression ( 3. Auflage). Psychologie Verlags Union, WeinheinGoogle Scholar
  3. Coyne JC (1976) Toward an interactional description of depression. Psychiatry 39: 28–40PubMedGoogle Scholar
  4. Hautzinger M (1991) Perspektiven für ein psychologisches Konzept der Depression. In: Mundt C, Fiedler P, Lang H, Kraus A (Hrsg.) Depressionskonzepte heute. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Hautzinger M (1993) Kognitive Verhaltenstherapie und Pharmakotherapie im Vergleich. Verhaltenstherapie 3: 26–34CrossRefGoogle Scholar
  6. Hautzinger M (1994) Verhaltenstherapie bei Depressionen. Röttger-Schneider, MünchenHochgehrenGoogle Scholar
  7. Hautzinger M (1996) Affektive Störungen. In: Hahlweg K, Ehlers A (Hrsg.) Klinisch-psychologische Störungen und ihre Behandlung. Enzyklopädie der Psychologie, Band 2 der Serie Klinische Psychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Hautzinger M, deJong-Meyer R (1994) Depressionen. In: Reinecker H (Hrsg.) Lehrbuch der klinischen Psychologie. Modelle psychischer Störungen (2. Auflage).Google Scholar
  9. Hogrefe, Göttingen Hautzinger M, deJong-Meyer R (1996) Wirksamkeit psychologischer Behandlungen bei Depressionen. Zeitschrift für Klinische Psychologie ( Themenheft: Depression ) 25: 79–160Google Scholar
  10. Hautzinger M, Stark M, Treiber R (1992) Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen ( 2. Auflage). Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  11. Hollon SD, Shelton RC, Davis DD (1993) Cognitive therapy for depression: conceptual issues and clinical efficacy. J Consult Clin Psychol 61: 270–275PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Lewinsohn PM (1974) A behavioral approach to depression. In: Friedman RJ, Katz MM (eds) The psychology of depression. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  13. Linden M, Hautzinger M (1993) Verhaltenstherapie. Techniken und Einzelverfahren. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Markowitz JC (1994) Psychotherapy of dysthymia. Am J Psychiatr 151: 1114–1121PubMedGoogle Scholar
  15. Persons JB, Thase ME, Crits-Christoph P (1996) The role of psychotherapy in the treatment of depression. Arch Gen Psychiat 53: 283–290PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Schrader G (1994) Chronic depression: State or trait? J Nerv Ment Disease 182: 552–555CrossRefGoogle Scholar
  17. Seligman MEP (1975) Learned helplessness. Freeman, San FranciscoGoogle Scholar
  18. Thase ME, Simons AD, Reynolds CF (1996) Abnormal electroencephalographic sleep profiles in major depression. Arch Gen Psychiat 53: 99–108PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations