Prinzipien der Strahlentherapie

Zusammenfassung

Die später nach ihm genannten Strahlen entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen am B. November 1895 in Würzburg. Sie werden in einer elektrischen Entladungsröhre (Röntgenröhre) erzeugt. Bis in die 60er Jahre stellten sie die wesentliche Möglichkeit dar, ionisierende Strahlen zu erzeugen und für die medizinische Anwendung nutzbar zu machen. Die Begrenzung liegt in der geringen Eindringtiefe der Strahlen, deren Dosismaximum in der Haut auftritt und die zur Tiefe rasch an Dosis verlieren. Heute werden die klassischen Röntgenstrahlen („Orthovoltröntgentherapie“) nur noch für auf und in der Haut gelegene Tumoren eingesetzt. Die während des letzten Krieges entwickelten Kernreaktoren schufen in den 50er Jahren die Möglichkeit, künstliche radioaktive Isotope in größeren Mengen herzustellen. Der Prototyp der in der Medizin verwendeten Radionuklide war das Kobalt-60, das die Röntgentiefentherapie ablöste. Mit den Telekobalt-Bestrahlungsgeräten ist es möglich, eine größere Dosis in der Tiefe des Körpers zu erhalten und die Haut durch den Aufbaueffekt zu schonen. Telekobaltgeräte bieten heute nicht mehr die optimalen Voraussetzungen für eine hoch dosierte Strahlentherapie, sie werden bevorzugt wohnortnah und für palliative Indikationen eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fletcher GH (ed) (1980) Textbook of radiotherapy. 3rd. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Hall EJ (1994) Radiobiology for the radiologist. 4th ed Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Moss WT, Cox JD (eds) (1983) Radiation oncology. 6th ed Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  4. Rubin P, Cooper R, Phillips TL (eds) (1975) Radiation biology and radiation pathology syllabus. Am Coll Radiology, ChicagoGoogle Scholar
  5. Sack H, Thesen N (1993) Bestrahlugsplanung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Scherer E, Sack H (1989) Strahlentherapie — Eine Einführung in die radiologische Onkologie. 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Scherer E, Sack H (Hrsg) (1995) Strahlentherapie. 4. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. Sack

There are no affiliations available

Personalised recommendations