Leukocytopenien-Agranulocytose

  • W. Hartl

Zusammenfassung

Unter dem Sammelbegriff Leukocytopenien werden solche Krankheitsbilder zusammengefaßt, bei denen als führendes Symptom ein Abfall der Leukocyten des peripheren Blutes auf abnorm niedrige Werte (unter 4000 bis 2000 Zellen/μl) besteht. Die Verminderung der Gesamtleukocy-tenzahl kann durch ein Absinken der Granulocyte (Granulocytopenic, Agranulocytose) oder seltener — durch eine Verminderung der Lympho-cyten (Lymphocytopenie) zustande kommen. Der Leukocytopenie liegt ursächlich eine Störung der Zellneubildung im Knochenmark oder/und ein vermehrter Zellabbau im peripheren Blut zugrunde. Bei der Auslösung von Leukocytopenien spielen toxische und immunologische Pathomechanis-men eine wichtige Rolle. Leukocytopenische Krankheitsbilder auf dem Boden eines genetischen Defektes weißer Blutzellen werden vor allem im Kindesalter beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Begemann, H.: Klinische Hämatologie. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  2. 2.
    Bock, H. E.: Agranulozytose. Stuttgart: Enke-Verlag 1948.Google Scholar
  3. 3.
    Bock, H. E.: in: Allergie und Agranulozytose. Jürgens, R. und Waldenstrom, J. (Hrsg.): Nebenwirkungen von Arzneimitteln auf Blut und Knochenmark. S. 89. Stuttgart: Schattauer-Verlag 1957.Google Scholar
  4. 4.
    Hartl, W.: Zur Klinik und Pathogenese der Agranulozytose. Int. Sympos. Immunhaemato-logie, Tübingen 1969. Stuttgart: F. K. Schattauer Verlag S. 151.Google Scholar
  5. 5.
    Rohr, K.: Agranulozytosen und blutbildende Organe, einschließlich des lymphatischen und retikulohistiocytären Systems, in: Jürgens, R. und Waldenström, J. (Hrsg.): Nebenwirkungen von Arzneimitteln auf Blut und Knochenmark. S. 114. Stuttgart: Schattauer-Verlag 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • W. Hartl

There are no affiliations available

Personalised recommendations