Venen- und Lymphgefäßerkrankungen

  • W. Schoop

Zusammenfassung

Die sogenannten primären Varicen entstehen meistens auf dem Boden einer angeborenen Anlage. Von sekundären Varicen spricht man, wenn sie sich vorwiegend oder ausschließlich infolge verstärkter Belastung bei Abflußstörung in die tiefen Venen entwickeln (s. unter postthrombotisches Syndrom S. 69). Vor der Therapie von Varicen ist auf das Vorliegen einer chronischen venösen Insuffizienz (bzw. chronischen venösen Stauung) zu achten, da diese zuerst beseitigt werden sollte (s. u.) [1, 4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brunner, U., Kappen, A., May, R., Schoop, W., Witzleb, E. (Hrsg.): Das dicke Bein. Bern: Hans Huber 1970.Google Scholar
  2. 2.
    Haid-Fischer, F., Haid, H.: Venenfibel. 2. Aufl. Stuttgart: Thieme Verlag 1967Google Scholar
  3. 3.
    Kappert, A., May, R. (Hrsg.): Das postthrombotische Zustandsbild der Extremitäten. Bern: Hans Huber 1968.Google Scholar
  4. 4.
    Leu, H. J.: Die phlebologische Sprechstunde. Bern: Hans Huber 1969.Google Scholar
  5. 5.
    Schneider, W., Fischer, H.: Die chronisch-venöse Insuffizienz. Stuttgart: Ferdinand Enke 1969.Google Scholar
  6. 6.
    Sigg, K.: Varicen, Ulcus cruris und Thrombose 3. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • W. Schoop

There are no affiliations available

Personalised recommendations