Advertisement

Störungen des Wachstums und der Entwicklung

  • H. P. Schwarz

Abstract

Der Ausfall des Wachstumshormons (STH) wird im allgemeinen im 2.–4. Lebensjahr erkannt. Bei rund der Hälfte der Kinder ist eine geburtstraumatische Genese anzunehmen, wobei häufig die Geburt aus Steißlage erfolgte. Außerdem gibt es familiäre und idiopathische Fälle. Die Diagnosestellung erfolgt über den Insulin-belastungs-, den Argininbelastungs- oder den Clonidin-test. Am aussagekräftigsten ist das nächtliche STH-Profil im Schlaf mit Werten alle 20 min. Für die Diagnose eines echten STH-Mangels sind wenigstens 2 eindeutig pathologische Tests zu fordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brook CGD (1989) Clinical paediatric endocrinology. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  2. 2.
    Grumbach MM, Styne DM (1992) In: Wilson JD, Foster DW (eds) Williams textbook of endocrinology. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. 3.
    Hung W (1992) Clinical pediatric endocrinology. Mosby, St.LouisGoogle Scholar
  4. 4.
    Kruse K (1993) Pädiatrische Endokrinologie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Lifshitz F (1985) Pediatric endocrinology. Dekker, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Prader A (1986) In: Labhart A (ed) Clinical endocrinology -theory and practice. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  7. 7.
    Stolecke H (1992) Endokrinologie des Kindes- und Jugendalters. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. P. Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations