Bradykarde Rhythmusstörungen

  • B. Lüderitz

Zusammenfassung

Bradykardien (Frequenz < 6o/min) entstehen entweder durch eine Dysfunktion der Reizbildung oder aufgrund einer gestörten Erregungsleitung. Eine Abnahme der Reizfrequenz im Sinusknoten als dem natüürlichen Impulsgeber des Herzens kann seine Ursache haben in einer Verlängerung der Aktionspotentialdauer, in einer Zunahme des maximalen diastolischen Potentials, d. h. Hyperpolarisation, die ein verzögertes Erreichen des kritischen Potentials bedingt, oder in einer verminderten Anstiegssteilheit der diastolischen Depolarisation. Umgekehrt füühren die gegensinnigen Veränderungen zu einer Zunahme der Pulsfrequenz des natüürlichen Herzschrittmachers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Borggrefe M, Seipel L, Breithardt G (1984) Klinische und elektrophysiologische Befunde bei Patienten mit Synkopen nach Myokardinfarkt. Z Kardiol 73:297–303PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Breithardt G, Lüderitz B, Schlepper M (1989) Empfehlungen füür die Indikation zur permanenten Schrittmacherimplantation der Klinischen Kommission in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe „Schrittmacher“ und der Arbeitsgruppe „Rhythmusstörungen“ der Deutschen Gesellschaft füür Herz- und Kreislaufforschung. Z Kardiol 78: 212–217Google Scholar
  3. 3.
    Brisse B (1981) Therapie bradykarder Rhythmusstörungen. In: Lüderitz B (Hrsg) Ventrikuläre Herzrhythmusstörungen. Pathophysiologie-Klinik-Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 104–114CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Daubert JC, Blanc JJ, Godin FJ, Torresani J (1986) Indications de la stimulation cardiaque définitive en 1986. Recommandations du groupe de stimulation cardiaque de la Société Française de Cardiologie. Arch Mal Coeur 79: 1221–1230PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Frye RL, Collins JJ, DeSanctis RW, Dodge HT, Dreifus LS, Fish C, Gettes LS, Gillette PC, Parsonnet V, Reeves TJ, Weinberg SL (1984) Guidelines for permanent pacemaker implantation, May 1984. A report of the Joint American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Assessment of Cardiovascular Procedures (Subcommittee on Pacemaker Implantation). Circulation 70: 331 A-339 ACrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gerckens U, Lüüderitz B (1989) Herzschrittmacherzwiscnenfall. In: Loch FC (Hrsg) Notfallmedizin nach Leitsymptomen. Deutscher Ärzteverlag. Köln. S. 165–167Google Scholar
  7. 7.
    Hudson WM, Morley CA, Perrins EJ, Chan LL, Sutton R (1985) Is a hypersensitive carotid sinus reflex relevant? Clin Prog Electrophysiol Pacing 3:155–159Google Scholar
  8. 8.
    Lüüderitz B (1989) Herzschrittmacher. Therapie und Diagnostik kardialer Rhythmusstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. 9.
    Lüderitz B (1993) Therapie der Hlerzrhythmusstorungen. Leitfaden füür Klinik und Praxis. 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. 10.
    Rosen KM, Loeb HS, Sinno MZ, Ranimtooia SH, Suunnar RM (1971) Cardiac conduction in patients with symptomatic sinus node disease. Circulation 43: 836–844PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • B. Lüderitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations