Advertisement

Funktionelle kardiovaskuläre Störungen — Mitralklappenprolapssyndrom

  • P. Trenkwalder

Zusammenfassung

Der Begriff der funktionellen kardiovaskulären Störungen umfaßt ein breites und vielschichtiges Spektrum von Beschwerden, in dem Herz und Gefäße als Erfolgsorgane führen, ohne daß sich Organschäden nachweisen lassen. Psychosomatische Beziehungen, Umgebungsfaktoren und individuelle Reaktionsweisen bestimmen das individuell unterschiedliche Beschwerdebild sowie Art und Ausprägung objektivierbarer Funktionsstörungen [8, 10]. Viele der Krankheitsbezeichnungen für funktionelle kardiovaskuläre Störungen werden entweder durch ein Leitsymptom oder durch Überlegungen zur Ätiopathogenese geprägt (z. B. irritable heart, neurozirkulatorische Asthenie, vegetative Tachykardie, Effort-Syndrom).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Davies AO, Mares A, Pool JL, Taylor AA (1987) Mitral valve prolapse with symptoms of beta-adrenergic hypersensitivity. Am J Med 82: 193–201PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Devereux RB, Kramer-Fox R, Kligfield P (1989) Mitral valve prolapse: causes, clinical manifestations, and management. Ann Intern Med n1: 305–317CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Editorial (1987) Autonomic function in mitral valve prolapse. Lancet II: 773–774Google Scholar
  4. 4.
    Erbel R, Mortasawi A, Krämer G, Oelert H, Meyer J (1989) Das Mitralklappenprolaps-Syndrom. Dtsch Med Wochenschr 114: 678–687PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hanrath P (1996) Erworbene Herzklappenfehler. In: Erdmann E, Riecker G (Hrsg) Klinische Kardiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 370–376Google Scholar
  6. 6.
    Lohmöller G, Lydtin H (1996) p-Rezeptorenblocker. In: Roskamm H, Reindell H (Hrsg) Herzkrankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1278–1300CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lydtin H, Trenkwalder P (1985) Gibt es eine Differentialtherapie mit /3-Rezeptorenblockern? Herz Gefäße 5: 68–76Google Scholar
  8. 8.
    Lydtin H, Trenkwalder P (1986) Funktionelle kardiovaskuläre Syndrome. In: Klaus D (Hrsg) Kardiologie — Hypertonie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 279–297CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Shah PM (1994) Echocardiographic diagnosis of mitral valve prolapse. J Am Soc Echocardiography 7: 286–293Google Scholar
  10. 10.
    Trenkwalder P (1996) Der Thoraxschmerz. Medikon, München.Google Scholar
  11. 11.
    Werdan K, Müller U (1989) Mitralklappenprolaps und Mitralklappenprolapssyndrom. Internist 30: 475–482PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Wisenbaugh T (1994) Mitral valve disease. Current opinion in cardiology 9: 146–151PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • P. Trenkwalder

There are no affiliations available

Personalised recommendations