Advertisement

Diätetik und künstliche Ernährung

  • G. Strohmeyer

Zusammenfassung

Die Diättherapie soll in Verbindung mit anderen Behandlungsmaßnahmen Erkrankungen, deren Ursachen, Symptome und Folgen bessern oder lindern und deren Wiederauftreten verhindern. Diese generelle Forderung an eine Diät ist bisher schwer zu erfüllen, weil die Grundlagen der Ernährungsphysiologie des Menschen noch lückenhaft sind. Daher beruhen die meisten der bisher verwendeten Diätvorschriften auf ärztlichen Erfahrungen, Vorurteilen von Ärzten und Patienten, Tradition und Gewohnheiten und der Beachtung von Angaben über Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln. Erst seit einigen Jahren sind aufgrund neuer ernährungsphysiologischer und klinischer Forschungsergebnisse wissenschaftlich begründete Diätmaßnahmen entwickelt worden. Gleichzeitig konnte jedoch gezeigt werden, daß auch in der Diätetik bei der Bewertung von Behandlungserfolgen viel zu wenig der Spontanablauf von Krankheiten, z. B. bei Ulcus duodeni, bei Hepatitis und Gallenleiden berücksichtigt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bircher J, Haemmerli UP (1967) Diättherapie bei gastroenterologischen Erkrankungen. Schweiz Med Wochenschr 97: 1687PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Canzler H (1978) Grundlagen der Sondenernährung. Internist 19: 28PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Canzler H (1979) Grundlagen der Sondenernährung. Akt Ernährung 4: 122Google Scholar
  4. 4.
    Heuberger T, Filippini L (1979) Indikationen für die Verordnung einer faserreichen Kost. Dtsch Med Wochenschr 104: 417PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Holm E, Kasper H (1984) Metabolism and Nutrition in Liver Disease. MTP Press Ltd, LancasterGoogle Scholar
  6. 6.
    Kasper H (1998) Ernährungsmedizin und Diätetik. 7. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Keller U (1989) Zuckerersatzstoffe Fructose und Sorbit: ein unnötiges Risiko in der parenteralen Ernährung. Schweiz Med Wochenschr 119: 101PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Klein S, Fleming CR (1998) Enteral and parenteral nutrition. In: Sleisenger-Fordtran (ed) Gastrointestinal and Liver Disease. 6th ed Saunders, Philadelphia TotontoGoogle Scholar
  9. 9.
    Koch JP, Donaldson RM jr (1964) A survey of food intolerances in hospitalized patients. N Engl J Med 271: 657PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kofranyi E (1970) Die Überprüfung traditioneller Hypothesen über die Eiweißwertigkeit. Ernährungsumschau 17: 402Google Scholar
  11. Martini GA, Strohmeyer G, Dölle W (1969) Was ist gesichert in der Therapie von Leberkranken? Internist l0:456PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Müller JM, Keller HW, Brenner U, Walter M (1984) Die ambulante parenterale Dauerernährung bei Kranken mit Kurzdarm-Syndrom. Internist 25: 292PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Oehler G (Hrsg) (1982) Künstliche Ernährung auf enteralem und parenteralem Weg. Med Welt 33: 1179Google Scholar
  14. 14.
    Pomp A, Albina JE (1997) Parenteral nutrition in adults. In: CONN’s Current Therapy. Saunders, Philadelphia TorontoGoogle Scholar
  15. 15.
    Strohmeyer G (Hrsg) (1985) Enterale Ernährung mit Formuladiäten. Z Gastroenterologie 23: 1Google Scholar
  16. 16.
    Strohmeyer G, Dölle W (1976) Die Rolle der Diät in der Gastroenterologie. Internist 17: 417Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • G. Strohmeyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations