Advertisement

Tuberkulose

  • K. Häußinger
  • H. Bergstermann

Zusammenfassung

DieTuberkulose ist eine nekrotisierende, bakterielle Infektionskrankheit mit vielgestaltigem Erscheinungsbild, die primär fast ausschließlich die Lunge, sekundär auch Lymphknoten, Niere, Knochen, Meningen, Perikard und andere Organe befällt. Der Infektionsweg ist heute nahezu ausschließlich aerogen durch Mycobacterium tuberculosis.Nahrungsbedingte Übertragungswege, die früher insbesondere mit M. bovis häufig waren, sind extrem selten. Die durch andere Mykobakterien (MOTT: “Mycobacteria other than tuberculosis”) hervorgerufenen Erkrankungen werden nichttuberkulöse oder auch atypische Mykobakteriosen genannt. Sie sind trotz teilweise morphologisch identischer Verhältnisse keineTuberkulosen.

Insgesamt erkrankten im Jahre 2000 in Deutschland 9064 Personen an Tuberkulose, wobei die Zahl der Neuerkrankungen jährlich zwischen 5 und 10% abnimmt (Loddenkemper et al. 2002). Die Inzidenz liegt bei Deutschen mit 8/100.000 deutlich unter der des ausländischen Bevölkerungsanteils (41, 5/100.000). Weltweit stellt dieTuberkulose ein besonders schwerwiegendes Problem dar, vor allem in den Entwicklungsländern, in denen die Erkrankung im Zusammenhang mit Aids eine existentielle Bedrohung ganzer Völker bedeutet:

Weltweiterkranken 8 Mio. Menschen neu an Tuberkulose, 2–3 Mio. sterben an dieser Erkrankung.

Resistente Tuberkulosen spielen in Deutschland mit etwa 1, 7% derzeit noch keine wesentliche Rolle. Untersuchungen in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion lassen in den vergangenen Jahren einen Anstieg von 20% erkennen, ausgehend von einer bereits hohen Resistenzrate (Espinal et al.2001). In einzelnen Regionen beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Mehrfachresistenz bereits 30–50% (Fetschenko et al.2000).

Der überraschende Anstieg der Tuberkuloseinzidenz in Amerika Mitte der 1980er und in den frühen 1990er Jahren hatte exemplarisch gezeigt, wie durch den Abbau der öffentlichen Gesundheitsstrukturen die Kontrolle über die Tuberkulose verloren gehen kann. Nur durch striktes sozialmedizinisches Management und durch die Bereitstellung ausreichender Finanzmittel kann ein unkontrolliertes Übergreifen der Seuche auf Westeuropa verhindert und “die vielleicht letzte Chance zu ihrer Beherrschung genutzt werden” (Small u. Fujiwara2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Thoracic Society (1994) Treatment of tuberculosis and tuberculosis infection in adults and children. Am J Respir Crit Care Med 149:1359–1374CrossRefGoogle Scholar
  2. Bastian I, Portaels F (2000) Multidrug-resistant tuberculosis. Kluwer Academic Publishers Bergstermann H, Rüchardt A(1997) Ciprofloxacin once daily vs. twice daily for the treatment of pulmonary tuberculosis. Infection 25: 227–232Google Scholar
  3. Bergstermann H, Neher A, Feldmann K (2001) Verträglichkeit von Line-zolid in der Langzeitbehandlung einer multiresistenten Lungentuberkulose. (42. Kongress DGP, Jena)Google Scholar
  4. Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (2001) Richtlinien zur Chemotherapie der Tuberkulose. Pneumologie 55: 494–511CrossRefGoogle Scholar
  5. Espinal MA, Laszlo A, Simonsen L et al (2001) Global trends in the resistance to antituberculosis drugs. N Engl J Med 344:1294–1303PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fetschenko Yi, Zhurilo AA, Barbova Al et al (2000) Dynamics of changes of a spectrum of medicinal fastness m. tuberculosis dis-charged from the patients who are taking place on treatment in the hospital ipp (1990 to 1999). Ukranian Chemotherapeutical Journal 3:12–17Google Scholar
  7. Gillespie SH, Kennedy N (1998) Fluoroquinolones: a new treatment for tuberculosis? Int.J Tuberc Lung Dis 2:265–271PubMedGoogle Scholar
  8. Grosset JH (1989) Present Status of chemotherapy of tuberculosis. Rev Inf Dis 11:347–351CrossRefGoogle Scholar
  9. Isemann MD (1993) Treatment of multidrug-resistant tuberculosis. N Engl J Med 329:784–790CrossRefGoogle Scholar
  10. Isemann MD (2000) A clinican’s guide to tuberculosis. Lippincott/ Williams &Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  11. Konietzko N, Loddenkemper R (1999) Tuberkulose. Georg Thieme, Stuttgart Loddenkemper R, Brendel A, Sagebiel D, Forßbohm M (2002) Die Tuberkulosesituation in Deutschland 2000. Pneumologie 56: 550–557Google Scholar
  12. Moulding T, Dutt AK, Reichman LB (1995) Fixed — dose combinations of antituberculous medications to prevent drug resistance. Ann Intern Med 122:951–954PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Perez-Stable EJ, Hopewell PC (1988) Chemotherapy of tuberculosis. Semin Respir Med 9:459–469CrossRefGoogle Scholar
  14. Reichmann LB, Hershfield ES (1993) Tuberculosis. A comprehensive international approach. Marcel Dekker, New York BaselGoogle Scholar
  15. Small PM, Fujiwara PI (2001) Management of tuberculosis in the United States. N Engl J Med 345:189–200PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Weis SE, Slocum PC, Blais FX, King B, Numm Matney GB, Gomez E, Foresman BH (1994) The effect of directly observed therapy on the rates of drug resistance and relapse in tuberculosis. N Engl J Med 330:1179–1184PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • K. Häußinger
  • H. Bergstermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations