Advertisement

Therapie chronischer Schmerzen

  • R. Baron

Zusammenfassung

Schmerzen sind integrale Bestandteile protektiver Reaktionen des Körpers auf Einwirkungen von außen oder von innen, die die Körpergewebe zu schädigen drohen. Diese protektiven Abläufe umfassen die Sensorik, die assoziierten kognitiven und affektiven Komponenten sowie die vegetativen, motorischen und endokrinen Antwortmuster. Das Phänomen Schmerz spielt in der ärztlichen Praxis in zweierlei Hinsicht eine wichtige Rolle:
  • Schmerz als Symptom: Schmerzen können Folge eines akuten krankhaften Prozesses sein (z. B. bei Appendizitis). Hier ist der Schmerz ein Symptom für den Arzt und ein Warnsignal für den Patienten.Wird die Ursache des Schmerzes behandelt, ist der Patient von der Krankheit und vom Schmerz befreit. Folglich muss hier eine ursachenbezogene fachspezifische Schmerzbehandlung im Vordergrund stehen.

  • Schmerz als chronische Schmerzkrankheit: In diesem Falle ist das neuronale System, das die nozizeptive Impulsaktivität verarbeitet, selbst betroffen und die Eigenschaften der neuronalen Strukturen sind chronisch verändert. Die Behandlung dieser Schmerzkrankheit ist das eigentliche Anliegen der speziellen Schmerztherapie.

Unter den chronische Schmerzerkrankungen sind für den Internisten u.a.die Behandlung neuropathischer Schmerzen, z. B. bei der diabetischen Polyneuropathie oder Zosterneuralgie, sowie die Tumorschmerztherapie von besonderer Wichtigkeit. Seit Opioide bei vielen Tumorerkrankungen großzügiger und in korrekter Weise zum Einsatz kommen, können heutzutage glücklicherweise die meisten der Krebspatienten befriedigend schmerztherapeutisch versorgt werden. Dies gilt bislang leider nicht für die neuropathischen Schmerzsyndrome. Nach neuesten Metaanalysen liegen die „numbers needed to treat” (NNT) für die wirksamsten Substanzen zwischen 2 und 4, um bei einem Patienten eine Schmerzlinderung um > 50%zu erzielen (Sindrup u.Jensen 1999;Zenz u.Jurna 2001; Baron 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backonja M, Beydoun A, Edwards KR et al. (1998) Gabapentin for the symptomatic treatment of painful neuropathy in patients with diabetes mellitus:a randomized controlled trial. JAMA 280:1831–1836PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Baron R (2000) Neuropathischer Schmerz- der langeWeg vom Mechanismus zur Mechanismen-orientierten Therapie. Anaesthesist 49: 373–386PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Baron R, Maier C (2000) Opioidtherapie neuropathischer Schmerzen. Aktuelle Neurol 332–339Google Scholar
  4. Carroll D, Moore RA, McQuay HJ, Fairman F, Tramer M, Leijon G (2001) Transcutaneous electrical nerve Stimulation (TENS) for chronic pain (Cochrane Review). Cochrane Database Syst Rev 3Google Scholar
  5. Collins SL, Moore RA, McQuay HJ, Wiffen PJ (1998) Oralibuprofen and diclofenac in post-operative pain: a quantitative systematic review. Eur J Pain 2:285–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Collins SL, Moore RA, McQuay HJ, Wiffen P (2000) Antidepressants and anticonvulsants for diabetic neuropathy and postherpetic neuralgias quantitative systematic review. J Pain Symptom Manage 20:449–458PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Diener HC, Maier C (1996) Das Schmerz-Therapiebuch, Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  8. Fields HL, Rowbotham M, Baron R (1998) Postherpetic neuralgia: irritable nociceptors and deafferentation. Neurobiol Disease 5:209–227CrossRefGoogle Scholar
  9. Harati Y, Gooch C, Swenson M et al. (1998) Double-blind randomized trial of tramadol for the treatment of the pain of diabetic neuropathy. Neurology 50:1842–1846PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. McQuay HJ (1997) Opioid use in chronic pain. Acta Anaesthesiol Scand 41:175–183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. McQuay H, Carroll D, Jadad AR, Wiffen P, Moore A (1995) Anticonvulsant drugs for management of pain: a systematic review. BMJ 311: 1047–1052PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. McQuay HJ, Tramer M, Nye BA, Carroll D, Wiffen PJ, Moore RA (1996) A systematic review of antidepressants in neuropathic pain. Pain 68:217–227PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Merskey H, Bogduk N (1995) Classification of chronic pain: descriptions of chronic pain syndromes and definition of terms. IASP, SeattleGoogle Scholar
  14. Rowbotham M, Harden N, Stacey B, Bernstein P, Magnus-Miller L (1998) Gabapentin for the treatment of postherpetic neuralgia: a randomized controlled trial. JAMA 280:1837–1842PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Sindrup SH, Jensen TS (1999) Efficacy of pharmacological treatments of neuropathic pain: an update and effect related to mechanism of drug action. Pain 83:389–400PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Wasner G, Baron R (1998) Zentrale Schmerzen — Klinik, pathophysiologische Konzepte und Therapie. Aktuelle Neurol 25:269–267CrossRefGoogle Scholar
  17. Watson CP, Babul N (1998) Efficacy of oxycodone in neuropathic pain: a randomized trial in postherpetic neuralgia. Neurology 50: 1837–1841PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Wiffen P, Collins S, McQuay H, Carroll D, Jadad A, Moore A (2000) Anticonvulsant drugs for acute and chronic pain. Cochrane Database Syst Rev 3Google Scholar
  19. Woolf CJ, Mannion RJ (1999) Neuropathic pain: aetiology, symptoms, mechanisms, and management. Lancet 353:1959–1964PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Zenz M, Jurna I (2001) Lehrbuch der Schmerztherapie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  21. Zenz M, Strumpf M, Tryba M, Rohrs E, Steffmann B (1989) Retardiertes Morphin inder Dauertherapie schwerer Tumorschmerzen. Dtsch Med Wochenschr 114:43–47PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • R. Baron

There are no affiliations available

Personalised recommendations