Erkrankungen der Ovarien

  • R. Kimmig
  • T. Strowitzki

Zusammenfassung

Therapieformen bei verschiedenen hormonellen Störungen sind in den Schlagzeilen. Zum einen gibt es neue, nichthormonelle Therapieansätze bei endokrinen Störungen des Ovars, die die Interaktion zwischen Stoffwechsel und Endokrinium aufzeigen. Frauen mit einer hyperandrogenämischen Ovarinsuffizienz im Sinne des Polyzystischen-Ovar-Syndroms weisen je nach Studie zu 30–50% eine Hyperinsulinämie und Insulinresistenz auf. Eine Behandlung mit Metformin führt zumindest bei einem Teil dieser Frauen zur Normalisierung des Zyklusgeschehens, einer Abnahme der Androgenisierungserscheinungen und zu spontanen Ovulationen (Nestler et al. 1998) Auch die Stimulierbarkeit der Follikulogenese durch Gonadotropine oder Clomifen kann durch parallele Metformingabe bei diesen Patientinnen verbessert werden.

Zum anderen sind hormonelleTherapien selbst, insbesondere die postmeno-pausale Hormonersatztherapie (HRT), in Kritik geraten. Die prospektiv randomisierte WHI-Studie wurde im Arm equine Östrogene plus Medroxyprogesteronacetat dieses Jahr abgebrochen, da unter HRT vermehrt Herzinfarkte, Schlaganfälle, Thromboembolien und Brustkrebserkrankungen auftraten (Writing Group for the Women’s Health Initiative Investigators 2002). Allerdings ist die Aussagekraft dieser Studie wegen des nicht repräsentativen Patientenkollektivs auch umstritten. So ist die Frage nach der Rolle der Östrogene in der Prophylaxe nach wie vor nicht endgültig beantwortet.

Unter den organischen Erkrankungen der Ovarien ist die frühzeitige Erkennung von Malignomen von überragender Bedeutung.Trotz intensivierter Vorsorge werden Ovarialkarzinome bei der überwiegenden Anzahl der Frauen im fortgeschrittenen Stadium FIGO III oder IV diagnostiziert. Daher ist mit einer Letalität von 15 von 20 erkrankten Frauen pro 100.000 Frauen im Jahr das Ovarialkarzinom zur häufigsten Todesursache unter den Genitalmalignomen geworden. Wesentliche Voraussetzungen für eine Heilung sind — neben der frühzeitigen Diagnose-die radikale interdisziplinäre operative Therapie sowei die konsequente Polychemotherapie. Im Rahmen der großen international relevanten Multicenter-Studie der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) für die epithelialen Tumoren sowie der MAKEI-Studie für die Keimzelltumoren wird die systemische Therapie der Ovarialmalignome konsequent fortentwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker TG, Sum OW (1976) Development of the ovary and oogenesis. Clin Obstet Gynecol 3:3Google Scholar
  2. Bousser MG, Kittner SJ (2000) Oral contraceptives and stroke. Cephalalgia 20:183–189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Check JH, Adelson HG (1987) The efficacy of progesterone in achieving successful pregnancy: II. In women with pure luteal phase defects. Int J Fertil 32:139PubMedGoogle Scholar
  4. De Vore GR, Owens 0, Kase N (1982) Use of intravenous premarin in the treatment of dysfunctional uterine bleeding — a double-blind randomized control study. Obstet Gynecol 59:285Google Scholar
  5. Di Carlo C, Affinito P, Farace MJ, Gargiulo AR, Zullo F, Nappi C (1995) Observations on the use of purified follicle-stimulating hormone in the treatment of luteal phase defects. Hum Reprod 10: 1359–1362PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Golan A, Ronel R, Herman A, Soffer Y, Weinraub Z, Caspi E (1989) Ovarian hyperstimulation syndrome: an update review. Obstet Gynecol Surv 44:430–440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Graf MA, Fischer R (1996) Diagnostik und Therapie beim ovariellen Hyperstimulationssyndrom. Gynäkologe 29:300Google Scholar
  8. Karamardian LM, Grimes DA (1992) Luteal phase deficiency: effect of treatment on pregnancy rates Am J Obstet Gynecol 167:1391–1398PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. La Valleur J,Wysocki S (2001) Selection of oral contraceptives or hormone replacement therapy: Patient communication and counseling issues. Am J Obstet Gynecol 185:S57–S64CrossRefGoogle Scholar
  10. Mendenhall HW (1984) Evaluation and management of dysfunctional uterine bleeding. Semin Reprod Endocrinol 2:369CrossRefGoogle Scholar
  11. Nestler JE, Jakubowicz DJ, Evans WS, Pasquali R (1998) Effects of metformin on spontaneous and clomiphene-induced ovulation in the polycystic ovary syndrome. N Engl J Med 338: 1876–1880PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Ross RK, Paganini-Hill A, Wan PC, Pike MC (2000) Effect of hormone replacement therapy on breast cancer risk: estrogen vs. estrogen plus progestin. J Natl Cancer Inst 92:328PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Vasilakis C, Jick H, del Mar Melero-Montes M (1999) Risk of idiopathic venous thromboembolism in users of progestagens alone. Lancet 354:1610–1611PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Weise HC (1988) Woher kommt die regelwidrige Blutung? Zur Differenzialdiagnose und Therapie. Sexualmedizin 10:596Google Scholar
  15. Writing Group for the Women’s Health Initiative Investigators (2002) Risks and benefits of estrogen plus progestin in healthy postmenopausal women. JAMA 288:321–333CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • R. Kimmig
  • T. Strowitzki

There are no affiliations available

Personalised recommendations