Advertisement

Grundlagen der Ernährung

  • G. Wolfram

Zusammenfassung

Eine vollwertige Ernährung ist die wichtigste Voraussetzung für Gesundheit und optimale Leistungsfähigkeit.Sie bietet aber auch dem Kranken die besten Voraussetzungen dafür, seine Gesundheitsstörungen zu überwinden. Falsche Ernährung, charakterisiert durch Mangel und/oder Überfluss, führt zur Krankheit. In der Todesursachenstatistik sind in Deutschland Herz-Kreislauf-Krankheiten mit etwa 50% und Krebstodesfälle mit über 20% führend. Bezogen auf das Jahr 1990 verursachen die ernährungsmitbedingten Krankheiten in Deutschland pro Jahr Kosten von über 50 Mrd. Euro. Diese hohen Kosten im Gesundheitswesen sind zu einem großen Teil zurückzuführen auf Überernährung und Fettsucht, auf Diabetes, Dyslipoproteinämie und Bluthochdruck mit Herzinfarkt und Schlaganfall als Folgen einer vorzeitigen Arteriosklerose, aber auch auf Krebs, dessen Entstehen in etwa 30% mit der Ernährung in Zusammenhang gebracht wird, und auf die Folgen eines Mangels an essenziellen Nährstoffen, z.B. Jod mangel. Insgesamt kann man aber davon ausgehen, dass eine zu hohe Zufuhr an sich gesundheitsfördernder Nährstoffe heute mehr Schaden an der Gesundheit der Bevölkerung anrichtet als Verunreinigungen, Schadstoffe oder unerwünschte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln (Deutsche Gesellschaft für Ernährung 2000). Im Ernährungsbericht 2000 finden sich auch alle bedeutenden Studien zum Thema.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biesalski KH, Schrezenmeir J, Weber P, Weiß H (Hrsg) (1997) Vitamine -Physiologie, Pathophysiologie, Therapie.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Biesalski KH, Fürst P, Kasper H, Kluthe R, Pölert W, Puchstein Ch, Stähelin HB (Hrsg) (1999) Ernährungsmedizin.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) (2000) Ernährungsbericht 2000. Druckerei Henrich GmbH, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Ernährung,Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg) (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau Braus GmbH Verlagsgesellschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Kluthe R, Fürst P, Hauner H, Hund-Wissner E, Kasper H, Kotthoff G, Rottka H, Schade M, Wechsler JG, Weingard A, Wild M, Wolfram G (2000) Das Rationalisierungsschema 2000 des Berufsverbandes Deutscher Ernährungsmediziner (BDEM), der Deutschen Adipositas Gesellschaftler Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM), der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und des Verbandes der Diätassistenten-Deutscher Berufsverband (VDD). Aktuelle Ernährungsmedizin 25:263–270Google Scholar
  6. Watzl B, Leitzmann C (Hrsg) (1999) Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln, 2. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  7. Wechsler JG (1997) Diätetische Therapie der Adipositas. Dtsch Ärztebl 94:A2250–A2256Google Scholar
  8. Wolfram G (1999) Ernährung In: Alexander K et al. (Hrsg) Thiemes Innere Medizin (TIM).Thieme, Stuttgart, S 1961–2022Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • G. Wolfram

There are no affiliations available

Personalised recommendations