Betreuung von Katastrophenopfern am Beispiel der Explosionskatastrophe im Braunkohlebergbau Borken

  • G. Pieper

Zusammenfassung

Am 1. Juni 1988 kam es in der Braunkohlengrube Stolzenbach bei Borken/Kassel kurz vor Ende der Mittagsschicht bei einer Routinesprengung zu einer Kohlenstaubexplosion von ungeheurem Ausmaß. Nahezu das gesamte Strekkennetz wurde durch die Wucht der Explosion zerstört. Die meisten der zu dieser Zeit eingefahrenen 57 Bergleute wurden entweder durch die Explosion selbst, oder bei dem Versuch sich zu retten durch die entstandenen CO2-Gase getötet. 6 Bergleute konnten sich in einen Blindschacht zurückziehen, in dem sich noch atembare Luft befand. Sie wurden in einer spektakulären Rettungsaktion 3 Tage nach dem Unglück lebend gerettet. Die Katastrophe traf die Mitarbeiter und die gesamte Region vollkommen unerwartet, da bis zu diesem Zeitpunkt Kohlenstaubexplosionen nur im Steinkohleabbau vorgekommen waren und man der Meinung war, wegen der hohen Feuchtigkeit könne so etwas im Braunkohleabbau nicht vorkommen. Mit einem Schlag hatte sich das Leben vieler von dieser Katastrophe betroffener Menschen geändert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amstrong, K., O’Callahan, W. & Marmar, C.R. (1991). Debriefing Red Cross disaster per-sonnel: The Multiple Stressor Debriefing Model. Journal of Traumatic Stress, 4, 581–593.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arbeitsgruppe Stolzenbachhilfe (Hrsg.). (1992). Nach der Katastrophe. Das Grubenunglück von Borken. Ein Erfahrungsbericht über 3 Jahre psychosoziale Hilfe. Google Scholar
  3. Vandenhoek & Ruprecht. Figley, Ch. (1985). Trauma and it’s wake. New York: Brunner.Google Scholar
  4. Gilligan, S.G. & Kennedy, C.E. (1991). Solutions and resolutions: Ericksonian hypnothera-pie with incest survivor groups. Journal of Strategic and Systemic Therapy, 8(4), 9–17.Google Scholar
  5. Holen, A., Malt, U., Sund, A. (1985). Ulykker, katastroffer og Stress. Gyldendahl Forly: Oslo.Google Scholar
  6. Horowitz, M.J. (1986). Stress response syndroms (2nd ed.). Northvale, NJ: Aronsen.Google Scholar
  7. Janoff-Bulman, R. (1985). The aftermath of victimisation: Rebuilding shattered assumti-ons. In C.R. Figley (Ed.), Trauma and its wake. New York: Brunner/Mazel.Google Scholar
  8. Keane, T.M., Zimering, R.T. & Caddel, J.M. (1985). A behavioral formulation of post trau-matic stress disorder in Vietnam veterans. The Behavior Therapist, 8, 9–12.Google Scholar
  9. Meichenbaum, D. (1994). A clinical handbook/practical manual for assessing and treating adults with PTSD. Institute Press.Google Scholar
  10. Meichenbaum, D. & Cameron, R. (1983). Stress inoculation: Toward a general paradigm for training in coping skills. In D. Meichenbaum & M. Jaremko (Eds.), Stress reduction and prevention. New York: Plenum.Google Scholar
  11. Mitchell, J.T. & Everly, G.S. (1996). Critical Incident Stress Debriefing. An operations manual for the prevention of traumatic stress among emergency service and desaster workers (2nd ed.). Elliott City, MD: ChevronGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • G. Pieper

There are no affiliations available

Personalised recommendations