Fehlbildungen des Urogenitalsystems

  • W. Rascher

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Ursachen der kindlichen Harntraktfehlbildungen und ihre Therapie dargestellt. In Abhängigkeit vom Ergebnis der Diagnostik, die kurz beschrieben wird, kann das therapeutische Vorgehen festgelegt werden. Da Harntraktfehlbildungen häufig sind und seltener als zunächst vermutet eine Korrekturoperation notwendig ist, muss jeder Kinder- und Jugendarzt häufige Harntraktfehlbildungen (Ureterabgangsstenose, vesikoureteraler Reflux) kennen und mit den Grundzügen der Diagnostik und Therapie vertraut sein. Insbesondere hat der Kinderarzt die Aufgabe, den klinischen und sonographischen Verlauf zu überwachen. Zudem muss er frühzeitig Infektionen des Harntrakts diagnostizieren und behandeln. Das Hauptdilemma in der Untersuchung von Harntraktanomalien ist die Unterscheidung einer operationsbedürftigen Harntraktobstruktion und einer Harnwegsektasie ohne Risiko für eine Schädigung des Nierenparenchyms.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beetz R, Mannhardt-Laakmann W, Schofer O (1998) Kinderurologische Sprechstunde. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 1–451Google Scholar
  2. Beetz R, Bokenkamp A, Brandis M et al. (2002) Diagnostik bei konnatalen Dilatationen der Harnwege. Monatsschr Kinderheilkd 150: 76–84CrossRefGoogle Scholar
  3. Liu HY, Dhillon HK, Yeung CK et al. (1994) Clinical outcome and management of of prenatally diagnosed primary megaureters.J Urol 152: 614–617Google Scholar
  4. Olbing H, Hirche H, Koskimies O et al. (2000) Renal growth in children with severe vesicoureteral reflux: 10-year prospective study of medical and surgical treatment: the International Reflux Study in Children (European branch). Radiology 216: 731–737PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Rascher W, Rupprecht T, Rösch W (2001) Prune belly syndrome. In: Fotter E (ed) Pediatric uroradiology. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 177–184CrossRefGoogle Scholar
  6. Steiner D, Steiss JO, Klett R et al. (1999) The value of renal scintigraphy during controlled diuresis in children with hydronephrosis. Eur J Nucl Med 26: 18–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Ulman I, Jayanthi VR, Koff SA (2000) The long-term followup of newborns with severe unilateral hydronephrosis initially treated nonoperatively.J Urol 164: 1101–1105Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • W. Rascher

There are no affiliations available

Personalised recommendations