Advertisement

Erkrankungen des Mundbereiches

  • R. Grantzow

Zusammenfassung

Der Mund stellt sowohl hinsichtlich seiner Funktion als auch seiner Ästhetik ein Körperteil mit doppelter Bedeutung dar. Dient er einerseits der profanen Nahrungsaufnahme und ist wesentlich an der Sprachbildung beteiligt, so wird seine ästhetische Bedeutung oft so hoch eingeschätzt, dass von seinem Äußeren auf die Attraktivität des übrigen Körpers geschlossen wird und sogar Charaktereigenschaften von seiner Form abgeleitet werden. Die einzigartige Beweglichkeit des Mundes wird durch ein sehr differenziertes Zusammenspiel verschiedenster Muskeln ermöglicht, die vom N.fazialis gesteuert werden. Dieses Muskelspiel des Mundes trägt wesentlich zur Ausbildung der menschlichen Mimik bei und kann uns durch bereits sehr diskrete Änderungen Hinweise auf die Stimmungslage der jeweiligen Person vermitteln. Auch sei in diesem Zusammenhang die motorische Leistung der Lippenmuskulatur beim Spielen von Blasinstrumenten, wie Trompete und Klarinette, erwähnt. Da der Mund nach Augen und Nase die dritte Station ist, bei der die Augen beim Anblick eines Menschen verweilen, fallen hier optische Veränderungen oder Asymmetrien besonders schnell auf. Der Mundbereich stellt somit sowohl funktionell als auch optisch einen besonders sensiblen Bereich des Körpers dar, sodass Erkrankungen dieser Region schnell problematisch werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angerpointner T (1982) Kausale Genese der Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Cremer H, Djawari D (1995) Zur Frühtherapie der planen und planotuberösen Hämangiome mittels Kontaktkryotherapie. Monatsschr Kinderheilkd 143: 365Google Scholar
  3. Folkman J, Weisz PB, Joulliu MM, Li WW, Ewing W (1989) Control of angiogenesis with synthetic heparin substitutes. Science 243: 1490–1493PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Gorlin RJ, Pindborg JJ, Cohen MM (1976) Syndromes of the head and neck. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  5. Grantzow R, Schmittenbecher PP, Schuster T (1995) Frühbehandlung von Hämangiomen. Monatsschr Kinderheilkd 143: 369Google Scholar
  6. Haas RJ (1990) Pädiatrische Malignome. In: Huhn D, Herrmann R (Hrsg) Medikamentöse Therapie maligner Erkrankungen, 2. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Hohenleutner U, Abd-el-Raheem Aly TA, Baumler W, Wlotzke U, Landthaler M (1995) Naevi flammei im Kindes- und Jugendalter. Die Behandlung mit dem blitzlampengepumpten Farbstofflaser. Hautarzt 46: 87–93PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kaban LB (1990) Pediatric oral and maxillofacial surgery. Saunders, Philadelphia, p 124Google Scholar
  9. Mulliken JB, Young AE (1988) Vascular birthmarks - Hemangiomas and malformations. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. Murray JE, Kaban LE, Mulliken JB (1984) Analysis and treatment of hemifacial microsomia. Plast Reconstr Surg 74: 186–199PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Paradise JL, Bluestone CD, Felder H (1969) The universality of otitis media in 50 infants with cleft palate. Pediatrics 44: 35–42PubMedGoogle Scholar
  12. Rosenthal W (1951) Die postoperative Kieferverkrüppelung nach Lippen- und Gaumenspaltenoperation. Chirurg 22: 483PubMedGoogle Scholar
  13. Sailer HF, Farmand M (1991) Treatment of otomandibular dysostosis. In: Pfeifer G (ed) Craniofacial abnormalities and clefts of the lip, alveolus and palate. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Schweckendiek H (1955) Zur zweiphasigen Gaumenspaltenoperation bei primärem Velumverschluss. Fortschr Kiefer Gesichtschir 1: 73Google Scholar
  15. Walther JU (1987) Pränatale Prävention der Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. In: Murken J (Hrsg) Pränatale Diagnostik und Therapie. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • R. Grantzow

There are no affiliations available

Personalised recommendations