Advertisement

Pädiatrische Transfusionsmedizin

  • S. W. Eber

Zusammenfassung

Die Indikation zur Transfusion von Blutprodukten wird in den letzten Jahren zurückhaltender gestellt. Dazu trägt die Sorge vor möglichen übertragbaren Infektionen ebenso bei wie eine verbesserte Kenntnis der Gewebeoxygenierung. Auf die Verhinderung von Primärinfektionen mit dem Zytomegalievirus (CMV) und dem Hepatitis-C-Virus muss bei der Auswahl von Blutprodukten für seronegative Kindern besonders geachtet werden. Bei Früh- und Neugeborenen mit — noch nicht bekanntem — Immundefekt kann eine geringe Beimengung von Lymphozyten zur Transfusion eine schwere Graft-versus-Host-Reaktion (»graft-versus-host-disease«, GVHD) auslösen. Im letzten Jahrzehnt hat die Aids-Katastrophe die Akzeptanz von Eltern und Jugendlichen für eine Transfusion deutlich verringert. Daher sollten nur die fehlenden Blutkomponenten verabreicht werden, die der Patient benötigt, und alle unnötigen und möglicherweise gefährlichen Bestandteile vermieden werden (»Hämotherapie nach Maß«). In der Intensivmedizin erlaubt z. B. die Messung der zerebralen Sauerstoffausschöpfung eine auf die individuelle Oxygenierung des Patienten abgestimmte Entscheidung zur Erythrozytensubstitution; vorgegebene starre Transfusionsgrenzen verlieren dadurch an Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonymous (2002) Platelet and granulocyte antigens and antibodies. In: Brecher M (ed) Technical manual, 14th edn. American Association of Blood Banks, Bethesda, MarylandGoogle Scholar
  2. Brecher ME, Goodnough LT, Monk T (1999) The value of oxygen-carrying solutions in the operative setting, as determined by mathematical modeling.Transfusion 39: 336–402CrossRefGoogle Scholar
  3. Crookston KP, Reiner AP, Cooper U et al. (2000) RBC T activation and hemolysis: implications for pediatric transfusion management. Transfusion 40: 801–812PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Council of Europe (2002) Guide to the preparation, use and quality assurance of blood components, 8th edn. Council of Europe Publishing, StrasbourgGoogle Scholar
  5. Eber SW, Polster H, Quentin SH et al. (1993) Hämolytisch-urämisches Syndrom bei Pneumokokkenmeningitis und -sepsis: Bedeutung der T-Transformation. Monatsschr Kinderheilkd 141: 219–222PubMedGoogle Scholar
  6. Eder AF, Manno CS (2001) Does red cell T-activation matter? Br J Haematol 114: 25–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Gesetz zur Regelung des Transfusionswesens (1998) Bundesgesetzbl Teil I, Nr 42: 1752–1760Google Scholar
  8. Goodnough LT, Brecher ME, Kanter MH, Au Buchon JP (1999) Transfusion medicine: First of two parts-blood transfusion. N Engl J Med 340: 438–447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Guidelines for blood utilization review (2001) American Association of Blood Banks, Bethesda, Maryland, p 18Google Scholar
  10. Hillyer CD, Emmens RK, Zago-Novaretti M, Berkman EM (1994) Methods for the reduction of transfusion-transmitted cytomegalovirus infection: filtration versus the use of seronegative donor units. Transfusion 34: 929–934PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Peters C, Minkov M, Matthes-Martin S et al. (1999) Leucocyte transfusions from rhGCSF or prednisolone stimulated donors for treatment of severe infections in immunocompromised neutropenic patients. Br J Haematol 106: 689–696PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Sandler SG, Mallory D, Malamut D, Eckrich R (1995) IgA anaphylactic transfusion reactions. Transfus Med Rev 9: 1–8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Seifried E, Hitzler W (2001) Status of NAT screening for HCV, HIV and HBV: experience in Germany. International Symposium on Advances in Transfusion Safety, Langen, S 28Google Scholar
  14. SHOT Report (2000/2001) Severe hazards of transfusions. http://www.shot.demon.co.uk/toc.htm.Gesehen Mai 2002
  15. Strauss RG (1998) Neutrophil (granulocyte) transfusions in the new millennium. Transfusion 38: 710–712PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Vorstand und wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (2003) Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. Deutscher Ärzteverlag, Köln, in der jeweils gültigen FassungGoogle Scholar
  17. Wilson SM, Levitt JS, Strauss RG (1991) Improving transfusion practice for pediatric patients. Am Assoc Blood Banks, Bethesda, MarylandGoogle Scholar
  18. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer und des Bundesgesundheitsamtes (2000) Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie). Bundesgesundheitsbl 43: 555–589. www.pei.de/downloads/haemotherapie_richtlinien.pd. Gesehen Mai 2002Google Scholar
  19. Witt O, Iglauer A, Riggert J et al. (1998). Transfusionsmalaria als Ursache von unklarem Fieber. Monatsschr Kinderheilkd 146: 1054–1056CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • S. W. Eber

There are no affiliations available

Personalised recommendations