Advertisement

Suizidhandlungen bei Kindern und Jugendlichen

  • H. Remschmidt

Zusammenfassung

Bei suizidalen Handlungen von Kindern und Jugendlichen (Suizidversuchen) handelt es sich nicht um ein einheitliches Syndrom oder eine Gruppe von Syndromen, sondern um Verhaltensweisen, die aus ganz unterschiedlichen Motiven und Hintergründen resultieren, aber stets zu dem Versuch führen, dem eigenen Leben ein Ende zu setzen. Insofern sind suizidale Handlungen auch nicht in den herkömmlichen Klassifikationsschemata vorgesehen. Sie ereignen sich am häufigsten im Rahmen von akuten Konfliktsituationen, im Rahmen von Depressionen verschiedenster Genese, bei Vorliegen einer Drogenabhängigkeit oder auch einer schizophrenen Psychose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1943) Fundamental concepts of psychosomatic research.Psychosom Med 5: 205–210Google Scholar
  2. Anthony J, Scott PD (1960) Manic-depressive psychosis in childhood. J Child Psycho) Psychiatry 1: 53–72CrossRefGoogle Scholar
  3. Benkert O, Hippius H (2000) Kompendium der psychiatrischen Phar- makotherapie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Braun-Scharm H (Hrsg) (2002) Depressionen und komorbide Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  5. Corboz (1976) Psychiatrie der minimalen frühkindlichen Hirnschädigung. Bull Schweiz Akad Med Wiss 75–90Google Scholar
  6. DeMyer MK (1986) Familien mit autistischen Kindern: Probleme der Kinder und Sorgen der Eltern. Enke, Stuttgart Klinische Psychologie und Psychopathologie, Bd 42 )Google Scholar
  7. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (1993) WHO: Internationale Klassifikation psychischer Störungen. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Egle UT, Hoffmann SO, Jaroschky P (Hrsg) (2000) Sexueller Miss- brauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Ernst C, Luckner N von (1985) Stellt die Frühkindheit die Weichen? Eine Kritik an der Lehre von der schicksalhaften Bedeutung erster Erlebnisse. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  10. Esser G, Schmidt MH (1987) Minimale cerebrale Dysfunktion - Leerformel oder Syndrom? Enke, StuttgartGoogle Scholar
  11. Esser G (1991) Was wird aus Kindern mit Teilleistungsschwächen? Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. Esser G (Hrsg) (2002) Lehrbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  13. Friese H-J, Trott, G-E (1988) Depression in Kindheit und Jugend. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Gastpar M, Mann K, Rommelspacher H (Hrsg) (1999) Lehrbuch der Suchterkrankungen.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Gontard A von (2001) Einnässen im Kindesalter. Erscheinungsformen - Diagnostik - Therapie.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Goodyer I (2001) The depressed child and adolescent, 2nd edn. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  17. Graham P (ed) (1998) Cognitive behaviour therapy for children and families. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  18. Harrington RC (1992) The natural history and treatment of child and adolescent affective disorders. J Child Psychol Psychiatry 33: 1287–1302PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Harrington H (1993) Depressive disorder in childhood and adolescence.Wiley, New YorkGoogle Scholar
  20. Harrington R (2001) Kognitive Verhaltenstherapie bei depressiven Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Herpertz-Dahlmann B, Remschmidt H (1994) Anorexia und Bulimia nervosa im Jugendalter. Dtsch Ärztebl–Ärztl Mitteil 91: 1210–1218Google Scholar
  22. Hill J, Maugham B (eds) (2001) Contact disorders in children and adolescents. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  23. Keilson H (1979) Sequentielle Traumatisierung bei Kindern: deskriptiv-klinische und quantifizierend-statistische follow-up Untersuchung zum Schicksal von jüdischen Kriegswaisen in den Niederlanden. Enke, Stuttgart ( Forum der Psychiatrie/Neue Folge, Bd 5 )Google Scholar
  24. Kretschmer E (1940) Das apallische Syndrom. Z Neurol Psychiatrie 169: 576–579CrossRefGoogle Scholar
  25. Kutcher SP (1997) Child and adolescent psychopharmacology. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  26. Mattejat F (1985) Familie und psychische Störungen - Eine Übersicht zu den empirischen Grundlagen des familientherapeutischen Ansatzes. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  27. Mesibov GB (1992) Treatment issues with high functioning adolescents and adults with autism. In: Schopler E, Mesibov GB (eds) High functioning individuals with autism. Current issues in autism. Plenum Press, New York, pp 143–155CrossRefGoogle Scholar
  28. Möller H-J, Müller WE, Bandelow B (2001) Neuroleptika. Pharmakologische Grundlagen, klinisches Wissen und therapeutisches Vorgehen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  29. Neuhäuser G, Steinhausen HC (Hrsg) (2002) Geistige Behinderung, 3. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  30. Nissen G, Fritze J, Trott G-E (Hrsg) (1998) Psychopharmaka im Kindes-und Jugendalter. Gustav Fischer, UlmGoogle Scholar
  31. Remschmidt H (1983) Suizidhandlungen im Kindes- und Jugendalter. Therapie und Prävention. In: Förster E (Hrsg) Suizid bei Kindern und Jugendlichen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  32. Remschmidt H (1984a) Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien, Bd 1: Allgemeine Aspekte, Familientherapie, Imaginative Methoden, Stationäre Psychotherapie. Enke, Stuttgart (Klinische Psychologie und Psychopathologie, Bd 31 )Google Scholar
  33. Remschmidt H (1984b) Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien, Bd 2: Psychotherapie in der Adoleszenz, Psychotherapie bei Zwangssyndromen und chronischen Erkrankungen, Prävention und Versorgung. Enke, Stuttgart (Klinische Psychologie und Psychopathologie, Bd 32 )Google Scholar
  34. Remschmidt H (1988b) Schizophrene Psychosen im Kindesalter. In: Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 7, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  35. Remschmidt H (Hrsg) (1997) Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen.Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  36. Remschmidt H (Hrsg) (2000) Kinder- und Jugendpsychiatrie. Eine praktische Einführung, 3. Aufl.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  37. Remschmidt H (2000) Schizophrenia in children and adolescents. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  38. Remschmidt H (Ed) (2001) Psychotherapy with children and adolescents. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  39. Remschmidt H (2002a) Autismus. Erscheinungsformen, Ursachen, Hilfen, 2. Aufl. Ch. Beck, MünchenGoogle Scholar
  40. Remschmidt H (2002b) Alkoholabhängigkeit bei jungen Menschen. Dtsch Ärztebl 99A: 787–792Google Scholar
  41. Remschmidt H, Schmidt MH (1985a) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd I I: Entwicklungsstörungen, organisch bedingte Störungen, Psychosen, Begutachtung.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  42. Remschmidt H, Schmidt MH (1985b) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd Ill: Alterstypische, reaktive und neurotische Störungen.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  43. Remschmidt H, Schmidt M (1986) Therapieevaluation in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Enke, Stuttgart ( Klinische Psychologie und Psychopathologie, Bd 37 )Google Scholar
  44. Remschmidt H, Schmidt MH (1988) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd I: Grundprobleme, Pathogenese, Diagnostik, Therapie.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  45. Remschmidt H, Stutte H (1980) Neuropsychiatrische Folgen nach Schädel-Hirn-Traumen bei Kindern und Jugendlichen: Ergebnisse klinischer, neuropsychologischer und katamnestischer Untersuchungen. Huber, BernGoogle Scholar
  46. Remschmidt H, Walter R (1990) Psychische Störungen bei Schulkindern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  47. Remschmidt H, Schmidt MH, Poustka F (Hrsg) (2001) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes-und Jugendalters nach ICD-10 der WHO, 4. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  48. Rothenberger A (1991) Wenn Kinder Tics entwickeln. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  49. Ringel E (Hrsg) (1987) Selbstmordverhütung. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  50. Rutter M (1977) Brain damage syndromes in childhood: concepts and findings.J Child Psycho) Psychiatry 18: 1–21Google Scholar
  51. Rutter M, Smith DJ (eds) (1995) Psychosocial disorders in young people.Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  52. Rutter M, Sroufe A (2000) Developmental psychopathology: Concepts and challenges. Dev Psychopathol 12: 265–296PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. Schulz E (1998) Verlaufsprädiktoren schizophrener Psychosen in der Adoleszenz. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  54. Schultz IH (1989) Übungsheft für das Autogene Training. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  55. Steinhausen H-C (2002) Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen, 5. Aufl. Urban and Fischer, MünchenGoogle Scholar
  56. Stores G (2001) A clinical guide to sleep disorders in children and adolescents. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  57. Volkmar FR (ed) (1999) Autism and pervasive developmental disorders. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  58. Warnke A (1987) Behandlung der Legasthenie im Kindesalter. Monatsschr Kinderheilkd 135: 302–307PubMedGoogle Scholar
  59. Warnke A, Trott G-E, Remschmidt H (Hrsg) (1997) Forensische Kinder-und Jugendpsychiatrie. Huber, BernGoogle Scholar
  60. Warnke A, Hemminger U, Roth E, Schneck 5 (2002) Legasthenie. Leitfaden für die Praxis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  61. Weber D (1970) Der frühkindliche Autismus unter dem Aspekt der Entwicklung. Huber, BernGoogle Scholar
  62. Weinschenk C (1965) Die erbliche Lese-Rechtschreibschwäche und ihre sozialpsychiatrischen Auswirkungen. Huber, BernGoogle Scholar
  63. Weinschenk C (1975) Rechenstörungen. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • H. Remschmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations