Virusinfektionen der Haut

  • P. Höger

Zusammenfassung

Infektionen zählen zu den häufigsten Hauterkrankungen überhaupt. Verlauf und klinische Manifestation speziell der viralen Infektionen sind sehr vielfältig. Humane Papillomaviren (HPV) induzieren meist chronische Hautveränderungen (Viruspapillome, Kondylome). Primärinfektionen mit Herpesviren verlaufen häufig asymptomatisch, führen jedoch obligat zu einer lebenslangen Persistenz.Viele Virusinfektionen induzieren eine systemische Immunantwort, die sich in generalisierten Exanthemen oder besonderen Verläufen (Herpes-simplex-Virus-induziertes Erythema exsudativum multiforme) manifestieren können. Aufgrund der hohen Spontanemissionsrate ist eine Behandlung der kutanen Virusinfektionen in der Regel nur bei erheblichen Beschwerden erforderlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angel LA, Siegfried EC (1998) The natural history of condyloma in children. J Am Acad Dermatol 39: 951–955CrossRefGoogle Scholar
  2. Gibbs NF (1998) Anogenital papillomavirus infections in children. Curr Opin Pediatr 10: 393–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Larsson PA, Liden S (1980) Prevalence of skin diseases among adolescents 12–16 years of age. Acta Derm Venereol 60:415–423Google Scholar
  4. Sterling JC, Handfield-Jones S, Hudson PM (2001) Guidelines for the management of cutaneous warts. Br J Dermatol 144:4–11Google Scholar
  5. Tönjes A, Handrick W,Wutzler P (2001) Herpes zoster im Kindesalter eine Übersicht. Kinder- Jugendmed 1:59–63Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • P. Höger

There are no affiliations available

Personalised recommendations