Rheumatische Erkrankungen

  • G.-A. von Harnack
  • U. Göbel

Zusammenfassung

Das rheumatische Fieber (Polyarthritis acuta rheumatica) stellt eine entzündliche Reaktion des Mesenchyms dar, welche zu einem variablen klinischen Bild führt und durch Rezidivneigung ausgezeichnet ist. Die Erkrankung tritt 1–4 Wochen nach einer Infektion mit β-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe A auf. Nur bei einer Chorea minor als Manifestation ist das Intervall zwischen Streptokokkeninfektion und Krankheitsausbruch in der Regel länger. Unter den Streptokokken der Gruppe A sind offenbar nur bestimmte Serotypen in der Lage, den rheumatischen Prozeß in Gang zu setzen [6]. Autoimmunprozesse spielen eine pathogenetisch noch nicht endgültig geklärte Rolle [4]. Bei Ausbruch der Erkrankung sind die β-hämolysierenden Streptokokken im Rachenabstrich häufig noch nachweisbar; der Antistreptolysintiter ist im Serum regelmäßig erhöht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Committee of the Council on Rheumatic Fever and Congenital Heart Disease. American Heart Associa- 6. tion (1965) Jones criteria (revised) for guidance in the diagnosis of rheumatic fever. Circulation 32: 664Google Scholar
  2. 2.
    Di Sciascio G, Taranta A (1980) Rheumatic fever in children: A review. Am Heart J 99: 635CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Feinstein AR, Kleinberg F, Spagnuolo M (1964) The prognosis of acute rheumatic fever. Am Heart J 68: 817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Markowitz M, Kuttner AG (1965) Rheumatic fever: Diagnosis, management and prevention. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. 5.
    United Kingdom and United States Joint Report (1960) The evolution of rheumatic heart disease in children: Five year report of a cooperative clinical trial of ACTH, cortisone, and aspirine. Circulation 22: 503Google Scholar
  6. 6.
    Wannamaker LW (1970) Differences between streptococcal infections of the throat and of the skin. N Engl J Med 282: 23, 78PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (1984) Neubewertung von Nutzen und Risiko der Butazone und des Indoprofen durch das BGA. Dtsch Ärztebl 81: 993Google Scholar
  8. 2.
    Jacobs JC (1982) Pediatric rheumatology for the practitioner. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. 3.
    Michels H, Schuchmann L, Truckenbrodt H (1981) Die Iridozyklitis, eine gefährliche Komplikation rheumatischer Erkrankungen im Kindesalter. Therapiewoche 31: 1799–1800Google Scholar
  10. 4.
    Schuchmann L, Michels H, Renaud M, Renz K (1981) Die Amyloidose - eine gefürchtete Folgekrankheit der juvenilen chronischen Arthritis ( JCA ). Klin Pädiatr 193: 67–72Google Scholar
  11. 5.
    Stoeber E (1981) Subgruppen der juvenilen chronischen Arthritis (juvenile rheumatoide Arthritis) und ihre Prognose. Kinderarzt 12: 1765–1778Google Scholar
  12. 6.
    Wahn V, Jürgens H, Schwamborn D, Schlenker M, Göbel U (1983) Differentialdiagnose kindlicher Gelenkbeschwerden–Hinweise für die Praxis. Fortschr Med 101: 1520–1523 und 1563–1567Google Scholar
  13. 7.
    Wahn V, von ‘Cries R, Ebell W, Schlenker M, Göbel U (1983) Klinisch-organische Diagnostik bei juveniler rheumatoider Arthritis. Sozialpädiatrie 9: 394–396Google Scholar
  14. 8.
    Wahn V, Orlowski M, Ebell W, Jürgens H, Göbel U (1981) Therapie der juvenilen chronischen Arthritis. Sozialpädiatrie 7 /8: 332–340Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G.-A. von Harnack
  • U. Göbel

There are no affiliations available

Personalised recommendations