Nicht organgebundene Tumoren

  • B. Kornhuber

Zusammenfassung

Teratome sind Geschwülste, die sich aus unterschiedlichen Geweben zusammensetzen und oft Derivate aller drei Keimblätter enthalten. Meist gehen sie von Mittellinienstrukturen aus, wie Nase, Gaumen, Schilddrüse, Mediastinum, Retroperitonealraum und Sakrokokzygealregion; häufig auch von Ovarien oder Testes. Es gibt eine ganze Reihe von Vorschlägen, die Tumorgruppe der Teratome zu unterteilen. Hier soll aus praktischen Gesichtspunkten nur zwischen benignen und malignen Teratomen unterschieden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. s. S. 392.Google Scholar
  2. s. S. 392.Google Scholar
  3. 1.
    Göbel U, Haas RI, Harms D et al. (1983) Behandlungsstrategie für nichttestikuläre maligne Keimzelltumoren bei Kindern und Jugendlichen. Klin Pädiat 195: 201CrossRefGoogle Scholar
  4. 2.
    Harms D (1982) Pathologie der Weichteilsarkome: 238 Fälle aus dem Kindertumorregister. Klin Pädiat 194: 275CrossRefGoogle Scholar
  5. 3.
    Jenkins D, Sonley M (1980) Soft tissue sarcomas in the young. Cancer 46: 621CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    Maurer HM et al. (1983) Intergroup rhabdomyosarcoma study (IRS). Preliminary report. 19. ASCO-Meeting, San Diego, 1983 Proceedings, Vol 2, p 70Google Scholar
  7. 5.
    Neidhardt MK (1980) Teratom. In: Bachmann KD et al. (Hrsg) Pädiatrie in Praxis und Klinik, Bd III. Fischer, Stuttgart New York. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 6.
    Treuner J, Niethammer D (1984) Rhabdomyosarkom. In: Kornhuber B (Red) Onkologie. Springer, Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. 7.
    Valdiserri RO, Yunis E (1981) Sacrococcygeal teratomas: A review of 68 cases. Cancer 48: 217PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • B. Kornhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations