Zusammenfassung

Es gibt im Bereich von Ohrmuschel und äußerem Gehörgang zahlreiche Anlagestörungen von der leichten Formvariante bis zur Aplasie. Die einzig mögliche Behandlung ist die Operation, die aber nicht in jedem Fall indiziert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker W, Naumann HH, Pfaltz CR (1982) Hals-NasenOhrenheilkunde. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) (1978, 1980) HalsNasen-Ohrenheilkunde in Praxis und Klinik, Bd 5, Ohr I, 2. Aufl 1978 und Bd 6, Ohr I1, 2. Aufl 1980. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhme G (1984) Nichtorganische (funktionelle) Hörstörungen im Kindesalter: Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 63: 147–150CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Boenninghaus H-G (1980) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Biesalski P, Frank F (Hrsg) (1982) Phoniatrie - Pädaudiologic. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Breuninger H (1983) Medikamentöse Therapie der HalsNasen-Ohrenkrankheiten. 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Burian K, Fanta H, Reisner H (Hrsg) (1980) Neurootologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Federspil P (1987) Moderne HNO-Therapie: Die medikamentöse Therapie in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. In: Kuemmerle HP, Hitzenberger G, Spitzy KH (Hrsg) Klinische Pharmakologie, 4. Aufl. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  9. 9.
    Kittel G (Hrsg) (1989) Phoniatrie und Pädaudiologie. Deutscher Ärtzeverlag, KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Plath P (1984) Frühdiagnostik und Therapie von Hörschaden bei Kindern in den ersten Lebensmonaten. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 63 (1984) 133–135CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. J. Arndt

There are no affiliations available

Personalised recommendations