Advertisement

Hauterkrankungen

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Eine richtige äußerliche Dermatotherapie setzt die Wahl einer geeigneten Grundlage (Vehikel, Trägerstoff) voraus. Hierbei spielen die Lokalisation der Hautveränderungen (intertriginöse Räume, Handflächen und Fußsohlen, Gesicht, Kapillitium), der Hautfunktionszustand (Sebostase, Seborrhoe) sowie die Akuität der Hauterkrankung (nässende Erosionen, Vesikeln oder Blasen, Hyperkeratosen, lichenifizierte Hautveränderungen) eine Rolle. Aufgrund der physikochemischen Eigenschaften der Grundlage entfaltet diese therapeutische Effekte und ist damit selbst Arzneimittel. Die in der Dermatotherapie gebräuchlichen Grundlagen bestehen aus einphasigen Systemen (Pulver, Fett/Öl, Flüssigkeit), aus denen durch Mischung zweiphasige Systeme (Paste, Schüttelmixtur/Lotio, Emulsionen) entstehen (Abb. 18.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH (1984) Dermatologie und Venerologie. Springer, Berlin, Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. 2.
    Der Kaloustian VA, Kurban AK (1979) Genetic diseases of the skin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fitzpatrick TB, Eisen AZ, Wolff K, Freedberg IM, Austen KF (1987) Dermatology in general medicine, 3rd edn. Mc Graw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Hölzle E, Kind P, Plewig G (1990) Pigmentierte Hautveränderungen. Klinik, Histopathologie, Differentialdiagnose. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Hornstein OP, Nürnberg E (1985) Externe Therapie von Hautkrankheiten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Hurwitz S (1981) Clinical pediatric dermatology. Saunders,PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. 7.
    Lorting GW (1982) Hautkrankheiten bei kindern und Jugendlichen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Shelley WB, Shelley ED (1987) Advanced dermatologie therapy. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. 9.
    Solomon IM, Esterly NB (1973) Neonatal dermatology. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. 10.
    Verbov J, Morley N (1983) Colour atlas of pediatric dermatology. MTP Press, EnglandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations