Advertisement

Die transitorisch-ischämische Attacke und ihre Behandlung durch Nicergolin

  • G. Sitzer
Conference paper

Zusammenfassung

Der apoplektische Insult ist in Deutschland sowie in den meisten Industrieländern nach Herz-Kreislauf- und tumorösen Erkrankungen die dritthäufigste Todesursache mit rund 100 000 Sterbefällen pro Jahr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dorndorf W (1975) Schlaganfälle. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Dorndorf W, Gänshirt H (1972) In: Gänshirt H (Hrsg) Der Hirnkreislauf. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Gänshirt H, Kreuler H (1980) Nervenarzt 51: 201–206PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Krämer G (1984) Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei ischämischen cerebrovasculären Erkrankungen. Akt Neurol 10: 212–221CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Regli F, Berger, JP (1977) Akt Neurol 4: 77–83Google Scholar
  6. 6.
    Reuther R (1979) Akt Neurol 6: 135–143Google Scholar
  7. 7.
    Reuther R, Dorndorf W (1977) In: Acetylsalicyclic acid in cerebral ischemia and coronary heart disease. Berichte vom IV. Colfarit-Symposium 1977, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Schirmer M (1982) Der Schlaganfall. Perimed Fachbuch-Verlagsgesellschaft, ErlangenGoogle Scholar
  9. 9.
    Sitzer G (1981) Cerebrale Praesklerose. TherapiewocheGoogle Scholar
  10. 10.
    Sitzer G (1982) Die Wertigkeit hirnelektrischer Untersuchungen in der Rehabilitation des ischämischen zerebralen Insults, insbesondere unter Berücksichtigung neuer elektrophysiologischer Methoden. In: Platt D (Hrsg) Der zerebrale apoplektische Insult im höheren Lebensalter. Schattauer, Stuttgart New York, S 98–104Google Scholar
  11. 11.
    Sitzer G (1982) Elektrophysiologische Untersuchungsmethoden zur Erfassung von cerebralen Durchblutungsstörungen. In: Platt D (Hrsg) Der zerebrale apoplektische Insult im höheren Lebensalter. Schattauer, Stuttgart New York, S 52–59Google Scholar
  12. 12.
    Sitzer G (1982) Treatment of T.I.A. due to vertebro-basilar insufficiency. Symposium International Piracetam (France) 13. 10. 1982Google Scholar
  13. 13.
    Sitzer G (1984) Vasculäre cerebrale Insuffizienz — Definition, Klinik, Diagnostik. Perimed Verlag, Sermion-Symposium Berlin 1984Google Scholar
  14. 14.
    Soyka D (1980) Nervenarzt 51: 443–448PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Voigt U (1973) Zur Bedeutung obturierender Prozesse in zuführenden Hirngefäßen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. Sitzer
    • 1
  1. 1.Gütersloh 1Deutschland

Personalised recommendations