Zusammenfassung

Die Untersuchung von Lebensmitteln, Bedarfsgegenstände und Kosmetika auf Bakterien, Pilze und Hefen gehört mit zu den amtlichen Aufgaben des Lebensmittelchemikers. Die Untersuchungen können den Nachweis einer überhöhten Anzahl an Verderbniserregern oder beim Vorliegen einer entsprechenden Genehmigung die Prüfung auf pathogene Erreger oder ihrer toxischen Stoffwechselprodukte zum Ziel haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Allgemeine Mikrobiologie

  1. 1.
    Schlegel HG (1985) Allgemeine Mikrobiologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart. New YorkGoogle Scholar

Lebensmittelmikrobiologie

  1. 2.
    Krämer J (1987) Lebensmittel-Mikrobiologie. Verlag Fugen Uhner, UTB-Taschenbuchreihe, StuttgartGoogle Scholar
  2. 3.
    Müller G (1986) Grundlagen der Lebensmittelmikrobiologie. Steinkopff Verlag, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  3. 4.
    Müller G (1987) Mikrobiologie pflanzlicher Lebensmittel. Steinkopff Verlag, DarmstadtGoogle Scholar
  4. 5.
    Munch H-D, Saupe C, Schreiter M, Wegner K, Zickrick K (1987) Mikrobiologie tierischer Lebensmittel. Verlag Harri Deutsch, Thun, Frankfurt/M.Google Scholar

Mikrobiologische Arbeitsmethoden

  1. 6.
    Baumgart J (1990) Mikrobiologische Untersuchung von Lebensmitteln. Behr’s Verlag, HamburgGoogle Scholar
  2. 7.
    CMSF (International Commission on Microbiological Specifications for Food) (1978–88) Microorganisms in Foods, Volume 1 4 Blackwell Scientific Publications, OxfordGoogle Scholar
  3. 8.
    Pichhardt K (1989) Lebensmittelmikrobiologie. Grundlagen für die Praxis. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  4. 9.
    Schmidt-Lorenz W (1980–1983) Sammlung von Vorschriften zur mikrobiologischen Untersuchung von Lebensmitteln. 4 Bde. Verlag Chemie, Weinheim, Deerfield Beach, Florida, BaselGoogle Scholar
  5. 10.
    Speck ML (ed.) (1984) Compendium of methods for the microbiological examination of foods. American Public Health Association, Washington D.C.Google Scholar

Empfohlene Rieht-und Warnwerte

  1. 11/.
    DGHM (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie — Arbeitsgruppe Richt-und Warnwerte für Lebensmittel der Kommission Lebensmittel-Mikrobiologie und -Hygiene). Mikrobiologische Richt-und Warnwerte zur Beurteilung von LebensmittelnGoogle Scholar
  2. 11.
    ) Bundesgesundheitsblatt 31, 93–94Google Scholar
  3. 12.
    ) Bundesgesundheitsblatt 1, 6–10Google Scholar

Mikrobiologisches Referenzmaterial

  1. 13.
    BCR (Community Bureau of Reference, Rue de la Loi 200, B-1049 Brüssel): Reference material for food microbiology. Bezug Salmonella-Standards: Laboratory of Water-and Food Microbiology. National Institute of Public Health and Environmental Protection, Bilthoven, NiederlandeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • J. Krämer
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations