Advertisement

Zusammenfassung

Natürliche, naturidentische, künstliche Aromen oder deren Mischungen. Eine genauere Bezeichnung des Aromas (z. B. Himbeerfruchtsaftkonzentrat oder Nelkenblütenöl) ist ebenfalls möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Maarse H, Visscher CA (1989) Volatile Compounds in Food Qualitative and Quantitative Data. TNO-CIVO Food Analysis InstitutGoogle Scholar
  2. 2.
    Emberger R (1988) Branntweinwirtschaft 262–267Google Scholar
  3. 3.
    Ney KH (1988) Lebensmittelaromen. Behr’s VerlagGoogle Scholar
  4. 4.
    Rothe M (1988) Handbook of Aroma Research. Akademie-Verlag BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Ziegler E (1982) Die natürlichen und künstlichen Aromen. Dr. Alfred Hüthig Verlag HeidelbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Winkler FJ, Schmidt H-L (1980) Z. Lebensm Unters Forsch 171: 85–94Google Scholar
  7. 7.
    Aromenverordnung vom 22.12.81 (BGBl. I S 1625, 1676 ) in der Fassung vom 10.7.84 ( BGBl. I S 897 )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • W. Silberzahn
    • 1
  1. 1.HolzmindenDeutschland

Personalised recommendations