Advertisement

Zusatzstoffe

  • G.-W. von Rymon Lipinski
  • E. Lück

Zusammenfassung

Bis etwa zum 18. Jahrhundert war die Zahl der verwendeten Zusatzstoffe gering. Sie beschränkte sich auf Salz, Räucherrauch, Essig, Gewürze, Zucker, Hefe und schweflige Säure. Eine Wende zeichnete sich mit dem Beginn der Industrialisierung ab. Die Menschheit wohnte mehr und mehr in Städten, wo es nicht mehr möglich ist, in größerem Umfang selbst Nahrungsmittel anzubauen oder zu gewinnen. Die fabrikmäßige Herstellung von haltbaren Lebensmitteln machte den verstärkten Gebrauch von Zusatzstoffen notwendig. Einige der im 19. Jahrhundert aufgekommenen Zusatzstoffe haben bis heute ihre Bedeutung behalten, z. B. Backpulver, Benzoesäure und Saccharin. Das 20. Jahrhundert ist durch eine weitere Entwicklung und Verfeinerung der Lebensmittelproduktion gekennzeichnet und führte zur Entwicklung von Schmelzsalzen, Emulgatoren, Verdickungs-und Geliermitteln. Durch die Möglichkeit, Vitamine großtechnisch herzustellen, eröffnete sich in unserem Jahrhundert die Möglichkeit, den Nährwert von Lebensmitteln gezielt aufzubessern. In neuester Zeit hat die Aromaforschung große Fortschritte gemacht; dadurch ist es möglich geworden, durch Verwendung von Zusätzen Lebensmittel zu aromatisieren und dadurch in ihrem Geruchs- und Geschmackswert zu verbessern. Lebensmittelzusatzstoffe sind unentbehrliche Helfer für weite Bereiche der Lebensmittelverarbeitung. Manche machen eine rationelle Lebensmittelproduktion überhaupt erst möglich, andere dienen dazu, die vom Verbraucher gewünschte Haltbarkeit der Lebensmittel zu garantieren, andere steigern die Attraktivität von Lebensmitteln und verbessern dadurch unsere Lebensqualität. Allerdings liegen nach wie vor die Informationen über die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit von Zusatzstoffen im argen. Ein großer Teil der Bevölkerung lehnt Lebensmittelzusatzstoffe trotz ihrer Vorteile ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fülgraff G (1989) Lebensmitteltoxikologie. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Lück E (1986) Chemische Lebensmittelkonservierung. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg NewYork TokyoCrossRefGoogle Scholar
  3. Branen AL, Davidson PM (1983) Antimicrobials in Foods. Marcel Dekker, New York Basel Burchard W (1985) Polysaccharide. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo Neukom H, Pilnik W (1980) Gelier-und Verdickungsmittel in Lebensmitteln. Forster, Basel Schuster G ( 1985 ) Emulgatoren für Lebensmittel. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Otterstätter G (1987) Die Färbung von Lebensmitteln, Arzneimitteln, Kosmetika. Behr, HamburgGoogle Scholar
  5. Deutsche Forschungsgemeinschaft, Farbstoff-Kornmission (1988) Farbstoffe für Lebensmittel. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  6. Nabors LO, Gelardi RC (1986) Alternative Sweeteners. Marcel Dekker, New York Basel Ney KI1 ( 1987 ) Lebensmittelaromen. Behr, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • G.-W. von Rymon Lipinski
    • 1
  • E. Lück
    • 1
  1. 1.Frankfurt/Main 80Deutschland

Personalised recommendations