Advertisement

Krankheit ist auch nur eine Metapher

Zuschreibungen und Versuche zur Auflösung
  • Joachim Hinsch
  • Sepp Schörghofer

Zusammenfassung

Der praktische Arzt schreibt dann einen Patienten wegen irgendeiner Beschwerde krank, wenn er und der Patient der Meinung sind, der Patient sollte nicht seinen üblichen sozialen Tätigkeiten (Arbeit, Haushalt, Schule) nachgehen. Der Patient kann auch Beschwerden haben, die ihn nach Auffassung eines Arztes nicht an seinen üblichen sozialen Tätigkeiten hindern (oder der Patient will nur eine Behandlung seiner Beschwerden ohne eine Bescheinigung über die Behinderung seiner sozialen Tätigkeiten). Darum schreibt er ihn nicht krank, und dann ist er auch nicht krank, sondern hat Beschwerden, die zu behandeln sinnvoll erscheinen oder nicht. Somit scheint es angebracht, Beschwerden von Krankheiten zu trennen und Krankheit als eine soziale Zuschreibung und nicht als körperliches oder psychisches Problem zu begreifen. Beide Beschreibungen (Krankheit und Beschwerde) haben unterschiedliche „kommunikative Anschlußfähigkeit“ (Ludewig 1988).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basaglia F (1972) Die abweichende Mehrheit. Die Ideologie der totalen sozialen Kontrolle. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Berger P, Luckmann T (1970) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Cecchin G (1988) Einladung zur Neugier. Familiendynamik 3:190 ff.Google Scholar
  4. Dömer K (1969) Bürger und Irre. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Goolishan H, Anderson H (1988) Menschliche Systeme. Vor welche Probleme sie uns stellen und wie wir mit ihnen arbeiten. In: Reiter L, Brunner EJ, Reiter-Theil S (Hrsg) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 189 ff.Google Scholar
  6. Haley J (1981) Ablösungsprobleme Jugendlicher: Familientherapie — Beispiele — Lösungen. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  7. Heyses Fremdwörterbuch (1910) Hahnsche Buchhandlung, Hannover LeipzigGoogle Scholar
  8. Hinsch J, Leirer H, Steinert H (1973a) Richter als Diagnostiker. In: Steinert H, Heinz (Hrsg) Der Prozeß der Kriminalisierung. Juventa, München, S 124 ff.Google Scholar
  9. Hinsch J, Leirer H, Steinen H (1973b) Wie man sie „schafft“: über Spezialprävention durch Jugendstrafvollzug. In: Steinert H (Hrsg) Der Prozeß der Kriminalisierung. Juventa, München, S 157 ff.Google Scholar
  10. Hubschmid T (1988) Schizophreniebehandlung ohne Heilungsanspruch — die rehabilitative Familientherapie. In: Keller T (Hrsg) Sozialpsychiatrie und systemisches Denken. Psychiatrieverlag, Bonn, S 43–58Google Scholar
  11. Jervis G (1978) Kritisches Handbuch der Psychiatrie, Syndikat, Frankfurt am Main Krall M ( 1977 ) Schizophrenie und Gesellschaft. Beck, MünchenGoogle Scholar
  12. Laing RD (1969) Die Politik der Familie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  13. Ludewig K (1987) Vom Stellenwert diagnostischer Maßnahmen im systemischen Verständnis von Therapie. In: Schiepek G (Hrsg) Systeme erkennen Systeme. Psychologie Verlagsunion, München Weinheim, S 155 ff.Google Scholar
  14. Ludewig K (1988) Problem — „Bindeglied“ klinischer Systeme. In: Reiter L, Bremner EJ, Reiter-Theil S (Hrsg) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 231 ff.Google Scholar
  15. Reiter L, Ahlers C, Hinsch J (im Druck) Der Krankheitsbegriff in der systemischen Thera-pie. In: Petzold H, Pritz A (Hrsg) Der Krankheitsbegriff in der PsychotherapieGoogle Scholar
  16. Steiner E, Hinsch J (1988) Therapie als Ordnungskunst zwischen Finden und Erfinden. Familiendynamik 3:204 ffGoogle Scholar
  17. Tomm K (1988a) Das systemische Interview als Intervention, Teil I: Strategisches Vorgehen als vierte Richtlinie für den Therapeuten. System Fam 1/3:115 ff.Google Scholar
  18. Tomm K (1988b) Das systemische Interview als Intervention, Teil II: Reflexive Fragen als Mittel zur Selbstheilung. System Fam 1/4:220 ff.Google Scholar
  19. Weiss T (1988) Familientherapie ohne Familie. Kösel, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Joachim Hinsch
  • Sepp Schörghofer

There are no affiliations available

Personalised recommendations