Advertisement

Therapeutische Neutralität in der Paar- und Sexualtherapie

  • Stella Reiter-Theil

Zusammenfassung

In mehreren psychotherapeutischen Schulen gibt es heute eine intensiver werdende Auseinandersetzung mit ethischen Fragen, besonders in der Familientherapie. Die Erfahrung aus Lehrveranstaltungen mit Studenten und Familienberatern zeigt aber, daß es oft schwer fällt, Verbindungen und Zusammenhänge zwischen ethischen Prinzipien, technischen Regeln und praktischem Vorgehen in der therapeutischen Situation zu sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boszormenyi-Nagy I, Spark G (1981) Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Sy-steme. Klett, Stuttgart (Orig. 1973: Invisible loyalties. Harper & Row, New York )Google Scholar
  2. Cecchin G (1987) Hypothesizing, circularity, and neutrality revisited: an invitation to cu-riosity. Fam Process 4: 405–413CrossRefGoogle Scholar
  3. Colby A, Kohlberg L (1986) Das moralische Urteil: Der kognitionszentrierte entwicklungspsychologische Ansatz. In: Bertram H (Hrsg) Gesellschaftlicher Zwang und Autonomie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Fairbairn G (1987) Responsibility, respect for persons and psychological change. In: Fair-bairn S, Fairbairn G (eds) Psychology, ethics and change. Routledge & Kegan Paul, London New YorkGoogle Scholar
  5. Dvorschak R (198I) Sozialarbeit in Österreich. Fachz Österr Berufsverb Dipl Sozialarb 50:8–9Google Scholar
  6. Gilligan C (1984) Die andere Stimme. Lebenskonflikte und Moral der Frau. Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. Kohlberg L, Levine C, Hewer A (1983) Moral stages: a current formulation and a response to critics. Karger, BaselGoogle Scholar
  8. Kohlberg L, Boyd DR, Levine C (1986) Die Wiederkehr der sechsten Stufe: Gerechtigkeit, Wohlwollen und der Standpunkt der Moral. In: Edelstein W, Nunner-Winkler G (Hrsg) Zur Bestimmung der Moral. Philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge zur Moralforschung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Ludewig K (1988) Nutzen, Schönheit, Respekt — Drei Grundkategorien für die Evaluation von Therapien. System Familie 2: 103–114Google Scholar
  10. Reiter-Theil S (1988a) Therapie und Ethik in systemischer Perspektive. Zur Entwicklung eines allgemeinen Orientierungsrahmens. In: Reiter L, Brunner EJ, Reiter-Theil S (Hrsg) Von der Familientherapie zur systemischen Perspektive. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  11. Reiter-Theil S (1988b) Autonomie und Gerechtigkeit. Das Beispiel der Familientherapie für eine therapeutische Ethik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Reiter-Theil S (1988c) Zwischen Moralismus und Technizismus. Auf dem Weg zu einer vernünftigen Ethik der Familientherapie. System Familie 1: 181–190Google Scholar
  13. Reiter-Theil S (1988d) Ethnische Gesichtspunkte in der Therapie der Drogenabhängigkeit. Für eine entwicklungsorientierte Perspektive der Moral. In: Koechlin C (Hrsg) Drogenproblematik im Wandel. ISPA-Press, LausanneGoogle Scholar
  14. Sanders G (1988) Of cybernetics and sexuality. Applying systems thinking to sex therapy. The Family Therapy Networker. March/April: p 39Google Scholar
  15. Selvini-Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, l’rata G (1981) Hypothetisieren — Familiendynamik 2:123–139 (Orig. 1980: Hypothezising — Circularity — Neutrality: Three guidelines for the conductor of the session. Fam Process 19: 3–12Google Scholar
  16. Stierlin H, Rucker-Embden I, Wetzel N, Wirsching M (1980) Das erste Familiengespräch. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  17. Tomm K (1988) Das systemische Interview als Intervention: Teil I. Strategisch Vorgehen als vierte Richtlinie für den Therapeuten. System Familie 3: 1–16Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Stella Reiter-Theil

There are no affiliations available

Personalised recommendations