Advertisement

Strafvollzug pp 271-276 | Cite as

Besonderheiten des Frauenstrafvollzugs

Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Anteil weiblicher Personen an den straf gerichtlichen Verurteilungen lag 1995 in den alten Bundesländern (mit Gesamt-Berlin) bei 15, 1 %, derjenige an den Verurteilungen zu einer Freiheitsstrafe bei 9, 1 %.1 Zu verbüßen hatten dort am 31.3.1995 nur 1 467 Frauen (3, 9 % der erwachsenen Inhaftierten) ihre Strafe, in allen Bundesländern wurde am 31.3.1995 eine Freiheitsstrafe an 1 577 weiblichen Verurteilten vollzogen (= 3, 8 %).2 Frauen werden somit deutlich weniger gerichtlich verurteilt; sie haben im Gegensatz zu den männlichen Erwachsenen seltener eine Freiheitsstrafe auch zu verbüßen. Ein Grund hierfür ist die durchschnittlich geringere Schwere der von Frauen begangenen Straftaten, was häufiger als bei Männern zu Verurteilungen zu Geldstrafen bzw. zu Strafrestaussetzungen zur Bewährung führt.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Statistisches Bundesamt, Strafverfolgung 1995 Reihe 3, S. 10, 44.Google Scholar
  2. 2.
    Statistisches Bundesamt, Strafvollzug 1995 Reihe 4.1, S. 16.Google Scholar
  3. 3.
    Zu den Erklärungsansätzen für geringeren Umfang und spezifische Deliktsstruktur der Frauenkriminalität: Kaiser, 1996, S. 500 ff.; Schwind, 1997, S. 71 ff.; siehe auch Fischer-Jehle, 1991; Schmölzer, 1995, S. 226 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Zur historischen Entwicklung des Frauenstrafvollzugs: v. Gélieu, 1994.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Bayer. Staatsministerium der Justiz, 1997, S. 21.Google Scholar
  6. 6.
    Bernhardt, 1982, S. 27; dazu auch Maelicke, 1995, S. 28.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Egg/Schmitt, 1993, S. 115.Google Scholar
  8. 8.
    Calliess/Müller-Dietz, 1994, § 140 Rdn. 3.Google Scholar
  9. 9.
    Schwind/Böhm/Steinhilper, 1991, § 76 Rdn. 1.Google Scholar
  10. 10.
    BT-Drs.VII/918, S.76.Google Scholar
  11. 11.
    Dazu Überblick bei Maelicke, 1995, S. 44 f.Google Scholar
  12. 12.
    Siehe Einsele, 1994, S. 310 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1993a, S. 7.Google Scholar
  14. 14.
    Schwind/Böhm/Steinhilper, 1991, § 80 Rdn. 8.Google Scholar
  15. 15.
    Calliess/Müller-Dietz, 1994, § 80 Rdn. 1.Google Scholar
  16. 16.
    Kaiser/Kerner/Schöch, 1992, S. 329 f.Google Scholar
  17. 17.
    Siehe AK-Quensel/Dürkop, 1990, vor § 76 Rdn. 6 ff.; Maelicke/Maelicke, 1984; Birtsch/ Rosenkranz, 1988; Krüger, 1982, S. 24 ff.; Rosenkranz, 1985, S. 81.Google Scholar
  18. 18.
    So Harjes, 1985, S. 284 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1993a, S. 13.Google Scholar
  20. 20.
    OLG Hamm, NStZ 1983, S. 575.Google Scholar
  21. 21.
    So auch AK-Huchting/Schumann, 1990, § 142 Rdn. 3; Calliess/Müller-Dietz, 1994, § 80 Rdn. 1, § 142 Rdn. 1; a.A. Schwind/Böhm, 1991, § 80 Rdn. 6.Google Scholar
  22. 22.
    Dazu Bernhardt, 1982, S. 27 ff.; Dürkop/Hardtmann, 1978; Einsele/Rothe, 1982; Einsele, 1994; Fischer-Jehle, 1991; QuenselE., 1982, S. 13 ff.Google Scholar
  23. 23.
    Walter, 1991, S. 176.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Fichtner, 1990, S. 82 ff.Google Scholar
  25. 25.
    Siehe Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1997, S. 61.Google Scholar
  26. 26.
    Bayer. Staatsministerium der Justiz, 1997, S. 22.Google Scholar
  27. 27.
    Dazu Quensel E., 1982, S. 14 ff.Google Scholar
  28. 28.
    Bayer. Staatsministerium der Justiz, 1997, S. 23.Google Scholar
  29. 29.
    Siehe Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1997, S. 62.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WürzburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Kriminologie und StrafrechtWürzburgDeutschland

Personalised recommendations