Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Freiheitsentzug ist eine notwendige Form strafrechtlicher Reaktion auf kriminelles Verhalten, um das Zusammenleben der Bürger in der staatlichen Gemeinschaft zu schützen. Alle Tatbestände des Strafgesetzbuches drohen daher für Rechtsverletzungen (zumindest auch) die Verhängung von Freiheitsstrafen an.

Literatur

  1. 1.
    Jescheck, 1984, S. 2155.Google Scholar
  2. 2.
    Zum Abolitionismus: Mathiesen, 1989; Papendorf, 1985; Schumann/Steinert/Voß, 1988; siehe ferner Arnoldshainer Thesen zur Abschaffung der Freiheitsstrafe, in: Zeitschrift für Evangelische Ethik, 1990, S. 218 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe auch Thesen des Fachausschusses Strafrecht und Strafvollzug, in: Jung/Müller-Dietz, 1994, S. 11 ff.; Müller-Dietz, 1993a, S. 18 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Dazu Komitee für Grundrechte und Demokratie, 1990; Laubenthal, 1987, S. 271 ff.; Nickolai/Reindl, 1993;Pilgram, 1989.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe Krahl, 1997, S. 457 ff.; Ostendorf, 1997a, S. 473 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Brown/Elrod, 1995, S. 332 ff.; Jolin/Rogers, 1990, S. 201 ff.; Lindenberg, 1997, S. 157 ff.; Vosgerau, 1990, S. 166 ff.; Weigend, 1989, S. 296 ff.; „Haft im eigenen Heim. Neue Art des Strafvollzugs in Schweden erfolgreich“, in: Süddt. Zeitung v. 10.2.1996, S. 12.Google Scholar
  7. 7.
    Krit. deshalb Kaiser, 1996, S. 1040.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WürzburgDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Kriminologie und StrafrechtWürzburgDeutschland

Personalised recommendations