Advertisement

Strafvollzug pp 117-141 | Cite as

Personelle Rahmenbedingungen des Behandlungsprozesses

Chapter
  • 58 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Personalstruktur der Anstalt (§§ 154 bis 165 StVollzG) nimmt Einfluss auf die Gestaltung des Strafvollzugs als ein möglichst umfassendes Kommunikations- und Interaktionsfeld. Ein den Vollzugsaufgaben entsprechend zusammengesetzter und gegliederter Vollzugsstab1 kann das Geschehen in der Institution mit den Gefangenen vollzugszielorientiert einrichten. Das Strafvollzugsgesetz enthält deshalb mit § 154 Abs. 1 eine Kooperationsklausel, wonach alle im Vollzug Tätigen gemeinsam an der Aufgabenerfüllung mitarbeiten.2 Neben den Vollzugsbeamten und den nebenamtlich Beschäftigten (§ 155 Abs. 1 StVollzG) wirken Anstaltsbeiräte an der Vollzugsgestaltung und Gefangenenbetreuung mit (§§ 162 bis 165 StVollzG). Gemäß § 154 Abs. 2 S. 2 StVollzG sollen die Vollzugsbehörden zudem mit Personen und Vereinen kooperieren, deren Einfluss die Eingliederung der Verurteilten fördern kann (ehrenamtliche Vollzugshelfer). § 154 Abs. 2 S. 1 StVollzG gebietet darüber hinaus ausdrücklich die Zusammenarbeit mit den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege.3 Die personelle Anstaltsstruktur umfasst ferner die Beteiligung der Inhaftierten, die nicht nur i.S.d. § 4 Abs. 1 StVollzG selbst an ihrer Behandlung mitwirken, sondern die auch kollektive Mitverantwortung tragen (§ 160 StVollzG). Einfluss auf das Geschehen in den Strafanstalten nimmt schließlich die Aufsichtsbehörde (§ 151 StVollzG).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Zu Vorschlägen einer Reform von Organisation und Management des Strafvollzugs siehe Flügge/Maelicke/Preusker, 2001.Google Scholar
  2. 16.
    Zur Strafbarkeit eines Anstaltsleiters bei Lockerungsentscheidungen unten Kap. 5.4.8.Google Scholar
  3. 17.
    Zum Thema Korruption im Strafvollzug siehe Bruhn/Mischkowitz, 2001, S. 261 ff.Google Scholar
  4. 23.
    Zur Entwicklung und zu Alternativvorstellungen siehe Müller-Dietz, 1978, S. 268 ff.; krit. zur gesetzlichen Regelung Kamann, 1997, S. 81 ff.Google Scholar
  5. 25.
    Dazu auch Preusker, 1988, S. 118 ff.; Winchenbach, 1985, S. 125 ff.; zur Diskussion unterschiedlicher Organisationsmodelle: Flügge/Maelicke/Preusker, 2001; Ohler, 1977, S. 60 ff.Google Scholar
  6. 27.
    AK-Feest/Hoffmann, 2000, vor § 154 Rdn. 5, § 156 Rdn. 4.Google Scholar
  7. 28.
    Krit. auch Calliess/Müller-Dietz, 2002, § 156 Rdn. 6; befürwortend allerdings Schwind/ Böhm/Rotthaus, 1999, § 156 Rdn. 6.Google Scholar
  8. 37.
    Siehe dazu Böhm, 1986, S. 68 ff.; ders., 1995a, S. 31 ff.; Henze, 1988, S. 154 ff.; Scherer, 2002, S. 100 ff.; siehe auch Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, 1993b; über weibliche Angehörige des allgemeinen Vollzugsdienstes: Bechmann/Bousvaros, 1996, S. 151 ff.Google Scholar
  9. 40.
    Dazu Molitor, 1989, S. 36 ff.; Niedt/Stengel, 1988, S. 98.Google Scholar
  10. 42.
    Zu den Aufgaben der Fachaufsicht: Rotthaus K., 1995, S. 517 ff.Google Scholar
  11. 44.
    Zur geschichtlichen Entwicklung der Gefängnisseelsorge siehe Böhm, 1995, S. 3 ff.Google Scholar
  12. 48.
    Bethkowsky-Spinner/Djambasoff/Greger u.a., 1999, S. 62 ff.Google Scholar
  13. 50.
    Zu Konflikten zwischen Seelsorgern und Vollzugsbehörden: Böhm, 1986, S. 66 f.Google Scholar
  14. 53.
    Zum Prinzip der medizinischen Behandlung durch approbierte Ärzte auch im Vollzug: OLG Karlsruhe, NStZ 1997, S. 302 ff.Google Scholar
  15. 57.
    Zu den Berufsrollen: Bierschwale, 1994, S. 197 ff.; siehe ferner Bundesarbeitsgemeinschaft der Lehrer im Justizvollzug, 1999.Google Scholar
  16. 58.
    Zur Weiterbildung von Vollzugsbediensteten: Wydra, 2001, S. 154 ff.Google Scholar
  17. 59.
    Siehe Wagner G., 1972, S. 106 ff.; Mai, 1981; Geelhaar/Hennings, 1983, S. 29 ff.; Wischka/Beckers, 1990.Google Scholar
  18. 60.
    Dazu Kury/Fenn, 1977, S. 190 ff.; Lösel/Bliesener, 1987, S. 30 ff.; Steller, 1978, S. 209 ff.Google Scholar
  19. 61.
    Bohling/Kunze, 1988, S. 173; Michelitsch/Traeger, 1981, S. 50 ff.Google Scholar
  20. 62.
    Dazu Deutscher Berufsverband der Sozialarbeiter e.V., abgedr. in: Blum, 1988, S. 166; siehe zum Berufsbild auch Beckmann, 1996, S. 82 ff.; Cornel, 1997, S. 11 ff.Google Scholar
  21. 63.
    Siehe Blum, 1988, S. 165 ff.; Koepsel, 1998, S. 45 ff.Google Scholar
  22. 65.
    Grundzüge der Sozialarbeit in den Justizvollzugs- und Jugendstrafanstalten, Rundschreiben v. 6.7.1982, in: JBI. 1982, S. 159.Google Scholar
  23. 69.
    Siehe z.B. zur Jugendgerichtshilfe: Laubenthal, 1993, S. 54.Google Scholar
  24. 76.
    KG Berlin, NStZ 1982, S. 222; einschränkend aber Calliess/Müller-Dietz, 2002, § 154 Rdn. 4.Google Scholar
  25. Vgl. Busch M., 1988, S. 224 ff.; Kunkel, 1979, S. 77 ff.; Marks, 1985, S. 87; Theißen, 1990, S. 149 ff; siehe auch Bundeszusammenschluss für Straffalligenhilfe: Arbeitshilfen für freie Mitarbeiter im Bereich der Straffälligenhilfe, 1981.Google Scholar
  26. 80.
    Calliess/Müller-Dietz, 2002, § 154 Rdn. 4; Schwind/Böhm/Rotthaus, 1999, § 154 Rdn. 7; einschränkend AK-Feest, 2000, § 154 Rdn. 11 (Verweigerung der Zulassung „nur in ausgesprochen atypischen Situationen“); a.A. Koepsel, 1985, S. 157 f., der in § 154 Abs. 2 S. 2 StVollzG eine zwingende Regelung sieht.Google Scholar
  27. 81.
    Müller-Dietz, 1992, S. 327; Theißen, 1990, S. 23; krit. zur sog. Regelanfrage bezüglich ehrenamtlicher Vollzugshelfer beim Verfassungsschutz: Calliess, 1992, S. 54.Google Scholar
  28. 82.
    Umfassend dazu Theißen, 1990, S. 44 ff., 63 ff.; siehe auch Müller-Dietz, 1992, S. 327.Google Scholar
  29. 83.
    Zu den landesrechtlichen Regelungen: Wagner B., 1986a, S. 340 ff.Google Scholar
  30. 94.
    Beispiele für Vertretungsmodelle bei Baumann J., 1979, S. 17 ff.; Bulczak, 1979, S. 44 ff.; Nix, 1990, S. 61 ff.Google Scholar
  31. 97.
    Zur Frage der Aktivlegitimation der Gefangenenmitverantwortung im Verfahren nach §§ 109 ff. StVollzG: Kap. 8.2.1.3.Google Scholar
  32. 105.
    Vgl. Dolde, 1987, S. 19; Jehle, 1988, S. 11 ff.; Schwind/Böhm/Steinhilper/Jehle, 1999, § 166 Rdn. 5 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Kriminologie und StrafrechtUniversität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations