Advertisement

Maßregeln der Besserung und Sicherung

  • Bernd-Dieter Meier
Chapter
  • 62 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die in den vorstehenden Kapiteln beschriebene Bestrafung setzt die Schuld des Täters voraus. Bestraft werden darf der Täter nur dann, wenn ihm die begangene Tat zum Vorwurf gemacht werden kann; die Schwere der Strafe muß sich am Maß der Schuld orientieren. Die Aufgabe des Strafrechts erschöpft sich jedoch nicht im Ausgleich von Schuld und der damit einhergehenden Verdeutlichung und Bekräftigung der Normgeltung, sondern geht darüber hinaus. Das übergreifende Ziel ist die kontrollierte Wiederherstellung und Sicherung der durch die Tat gestörten Ordnung; durch die auf die Tat folgende Reaktion sollen die durch die Strafrechtsnormen geschützten Rechtsgüter vor weiteren Angriffen bewahrt werden (oben → Teil 1, 1.3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Frisch, W,Die Maßregeln der Besserung und Sicherung im strafrechtlichen Rechtsfolgensystem, ZStW 102 (1990), 343–393.Google Scholar
  2. Kaiser, G.,Befinden sich die kriminalrechtlichen Maßregeln in der Krise?, 1990. Müller-Christmann, B.,Die Maßregeln der Besserung und Sicherung, JuS 1990, 801–805.Google Scholar
  3. Nedopil, N.,Forensische Psychiatrie, 2. Aufl., 2000, 249–260.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Bernd-Dieter Meier
    • 1
  1. 1.Fachbereich RechtswissenschaftUniversität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations