Physiologische Vorbemerkungen

  • Hans-Jürgen Schultz-Coulon

Zusammenfassung

Es gehört zu den ersten großen Entdeckungen der Laryngologie, daß entgegen herkömmlichen Denkgewohnheiten (bei Musikinstrumenten: lange Saite = tiefer Ton, kurze Saite = hoher Ton) die Anhebung der Stimmtonhöhe grundsätzlich mit einer Verlängerung der Stimmlippen verbunden ist (Ferrein 1741; J. Müller 1837). Da eine Stimmlippenverlängerung durch die visierartige Kippbewegung zwischen Ring- und Schildknorpel ermöglicht und diese Kippbewegung durch die Kontraktion des M. cricothyreoideus bewirkt wird, scheint sich die Frage der Tonhöheneinstellung relativ einfach zu beantworten: sie folgt dem Kontraktionsgrad des M. cricothyreoideus (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Schultz-Coulon
    • 1
  1. 1.Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Kopf- und HalschirurgiePlastische Operationen der Städtischen Kliniken Neuss LukaskrankenhausNeuss 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations