Advertisement

Anwendungs- und System-Architekturen als Leitfaden für das Management heterogener Systeme

  • W. Heisterberg
Conference paper
Part of the Forschung und Praxis book series (925, volume 25)

Zusammenfassung

Architekturen beschreiben das
  • Bauen von Anlagen nach

  • allgemein anerkannten, möglichst standardisierten Regeln der Baukunst, um die

  • notwendigen Bauteile in der

  • wirtschaftlichsten Implementierung zum

  • beabsichtigten Zweck zusammen zu fügen. Der Zweck des jeweiligen Bauwerks und die anerkannten Regeln der Baukunst bestimmen maßgeblich die Wahl einer Architektur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Forrester Research, Juli 1991Google Scholar
  2. 2.
    Institute of Electrical and Electronics Engineers Technical Commitee on Open Systems, Dezember 1990Google Scholar
  3. 3.
    “Die Informatikabteilung auf dem Weg in neue Organisationsformen” In diesem Artikel in den IBM Nachrichten Nr.305, Juni1991, Form IBM S12–3051–9, hat Dr. Hans-Gert Penzel, Bayerische Vereinsbank, diesen Zusammenhang dargestell zwischen Reife der Informatik-Architekturplattform und der Entwicklung einer offenen, marktwirtschaftlichen Arbeitsteiligkeit zwischen Fachabteilungen, IT-Bereich und Anbietern von IT- Dienstleistungen von außen. Die Analogie zur Marktwirtschaft ist frappierend: Je dynamischer ein Markt sich entwickeln soll, um so klarer und kompromißloser muß die Marktordnung vereinbart werden.Google Scholar
  4. 4.
    AIX : Advanced Interactice Executive, Interaktive Betriebssysteme für Personal System/2 , RISC System/6000 und Enterprise Systeme/9000.Google Scholar
  5. 5.
    International Organization for Standardization, in Deutschland assoziiert mit mit DIN.Google Scholar
  6. 6.
    POSIX : Portable Operating System Interface, eine Standardisierung des Institute of Electrical and Electronic Engineers für einheitliche Betriebssystemschnittstellen.Google Scholar
  7. 7.
    X/OPEN Ltd., ein Konsortium, um die Implementierung von Standards zur Unterstützung offener Systeme zu fördern.Google Scholar
  8. 8.
    Distributed Office Support System, die Vorläuferversion von OfficeVision im MVS- und VSE- Umfeld.Google Scholar
  9. 9.
    Professional Office System, die Vorläuferversion von OfficeVision im VM- Umfeld.Google Scholar
  10. 10.
    UNIX ist eingetragenes Warenzeichen der UNIX System Laboratories, Inc. UNIX steht für ein universelles , einfach portierbares Betriebssystem mit Mehrbenutzer- / Mulitasking- Funktionalität, das von vielen Herstellern unter Lizenz benutzt wurde, um eigenständige kommerzielte Betriebssystemangebote zu entwickeln. Die frühen AIX- Implementierungen sind solche Angebote.Google Scholar
  11. 11.
    Structured Query Language, die Datenhandhabungssprache für Relationale DatenbankenGoogle Scholar
  12. 12.
    OS/2 Extended Edition oder OS/2 Extended ServiceGoogle Scholar
  13. 13.
    Common Programming Interface — Communication Interface , ein Mittel zur Programmierung von Konversationen zwischen Programmen auf heterogenen Systemen. X/OPEN hat diese Programmierschnittstelle als Basis für verteilte Transaktionsdienste empfohlen.Google Scholar
  14. 14.
    Das in Deutschland bekannteste Beispiel ¡st das neue System R/3 der SAP AG in Walldorf, das sich nach Aussage des Herstellers eng an SAA orientiert.Google Scholar
  15. 15.
    Presseerklärung 11.9.1991Google Scholar
  16. 16.
    Deutscher Vertrieb über Agíais GmbH , PinnebergGoogle Scholar
  17. 17.
    Oktober 1991Google Scholar
  18. 18.
    Presseerklärung vom 17.9.1991Google Scholar
  19. 19.
    Lotus Notes und cc: Mail sind eingetragene Warenzeichen der Lotus Development Corporation.Google Scholar
  20. 20.
    Oktober 1991Google Scholar
  21. 21.
    Als ein besonders aktuelles Beispiel soll an dieser Stelle auf die Sonderveröffentlichung ‘Versicherungswirtschaft’ in den IBM Nachrichten, Form IBM S12–9007–0, hingewiesen werden. “Perspektiven der deutschen Versicherungswirtschaft” Prof. Dr. Farny, Universität Köln skizziert die Entwicklung des deutschen Versicherungsmarkts im Hinblick auf Europa 1992 “Wandel zum Rundumgeschäft” Interview mit F.-K. Rauch, Colonia Versicherungen, zu aktuellen Fragen der Finanzdienstleistungen “Eine Datenarchitektur für die Zukunft” Die LVM-Versicherungen, Münster haben sich eine unternehmensweite Datenbasis für zukünftige Informationssysteme auf DB2-Basis geschaffen “Neue Dimension beim System-Design” L Doblaski beschreibt die Entwicklung von spartenübergreifenden Systemen und Datenmodellen bei der Württ. Feuerversicherung, Stuttgart “Vom Archiv auf den Bildschirm” Die PROVINZIAL, Düsseldorf auf dem Weg zur elektronischen Abbild- Verarbeitung und Dokumentenverwaltung mit IBM ImagePlus “Komplettlösung für Versicherungen” Die Raiffeisen-Versicherung AG in Österreich führt ihre Vertrags- daten in einer relationalen Datenbank DB2 ‘Von der Sparten- zur Kundenorientierung’ Lösungsansätze der Aachener u. Münchener Lebensversicherung AGGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • W. Heisterberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations