Advertisement

Six Sigma pp 163-187 | Cite as

Der Einführungsprozess von Six Sigma

  • Armin Töpfer

Zusammenfassung

Wenn ein Unternehmen sich entschlossen hat, aufgrund der positiven Erfahrungen anderer und der Erwartungen im eigenen Unternehmen, Six Sigma zu implementieren, dann beginnt der in seiner Komplexität und Entscheidungsträchtigkeit nicht zu unterschätzende Prozess der Einführung. Die Komplexität ist dadurch gegeben, dass große Teile des Unternehmens von Six Sigma bereits bei der Einführung, auf jeden Fall aber bei dem sich anschließenden Roll-Out einbezogen oder zumindest tangiert werden. Der Entscheidungsbedarf entsteht vor allem dadurch, dass im Einführungsprozess zunächst selektiv vorgegangen werden muss. Mit anderen Worten muss explizit festgelegt werden, was im Rahmen der Six Sigma Implementierung bewusst von wem, wo, wann und wie gemacht respektive nicht gemacht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruhn, M (1999): Kosten und Nutzen des Qualitätsmanagements — Grundlagen, Methoden, Fallbeispiele — Wien 1999.Google Scholar
  2. Garthe, E.C. (2001): Das Six Sigma Dogma bei General Electric, in: Töpfer, A. (Hrsg.) Business Excellence — Wie Sie Wettbewerbsvorteile und Wertsteigerung erzielen, Frankfurt, M. 2001.Google Scholar
  3. Harry, M, Schroeder, R. (2000): Six Sigma — The Breakthrough Management Strategy Revolutionizing the World’s Top Cooperations, New York 2000.Google Scholar
  4. Harry, M, Schroeder, R. (2000): Six Sigma — Prozesse optimieren, Null-FehlerQualität schaffen, Rendite radikal steigern, Frankfurt, M. 2000.Google Scholar
  5. Kepner, C., Tregoe, B. (1967): Managemententscheidungen vorbereiten und richtig treffen, München 1967.Google Scholar
  6. Magnusson, K., Kroslid, D., Bergmann, B. (2001): Six Sigma umsetzen — Die neue Qualitätsstrategie für Unternehmen, München, Wien 2001.Google Scholar
  7. Mehdorn, H., Töpfer, A. (1996): Besser-Schneller-Schlanker: TQM-Konzepte in der Unternehmenspraxis, 2.Aufl., Neuwied, Krifel, Berlin 1996.Google Scholar
  8. Müller-Stewens, G., Lechner, C. (2001): Strategisches Management: Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, Stuttgart 2001.Google Scholar
  9. Nave, D. (2002): How to Compare Six Sigma, Lean and the Theory of Contraints, in: Quality Progress Vol. 35, No. 3, S. 73–78.Google Scholar
  10. North, K. (1998): Wissensorientierte Unternehmensführung — Wertschöpfung durch Wissen — Wiesbaden 1998.Google Scholar
  11. Pande, P.S., Neumann, R.P., Cavanagh, R.R. (2000): The Six Sigma Way, How GE, Motorola and Other Companies Are Honing Their Performance, McGraw-Hill 2000.Google Scholar
  12. Wallechner, H. (2001): Die Six Sigma Philosophie von Motorola, in: Töpfer (Hrsg.) Business Excellence — Wie Sie Wettbewerbsvorteile und Wertsteigerung erzielen, Frankfurt, M. 2001.Google Scholar
  13. Walmsley, A. (1997): Six Sigma, Report an Business Magazine 10, 1997, S. 1–7.Google Scholar
  14. Wiklund, H., Wiklund P.S. (2002): Widening the Six Sigma concept: an approach to improve organizational learning, in: Total Quality Management Vol.13, 2002, No. 2, S. 233–239.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Armin Töpfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations