Advertisement

Six Sigma pp 86-134 | Cite as

Six Sigma im Entwicklungsprozess — Design for Six Sigma

  • Armin Töpfer
  • Swen Günther

Zusammenfassung

In der Unternehmenspraxis hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Fehler und Versäumnisse in der Produktentwicklung ein Unternehmen in den anschließenden Wertschöpfungsphasen der Produktion und der Vermarktung einschließlich der Aktivitäten im technischen Service und in der Garantie/Kulanz teuer zu stehen kommen können. Die Beschaffung kann zusätzlich in der Weise tangiert sein, dass ein geringerer Anteil an standardisierten Vorprodukten und an Gleichteilen Fehlerkosten und insgesamt Herstellkosten erhöht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akao, Y. (1992): QFD — Quality Function Deployment, Landsberg 1992.Google Scholar
  2. ASI (Hrsg.) (1989): Quality Function Deployment, Three Day Workshop Version 3. 1, American Supplier Institute, Dearborn, Michigan 1989.Google Scholar
  3. Backhaus, K. (1996): Multivariate Analysemethoden: eine anwendungsorientierte Einführung, 8. Aufl., Berlin, New York 1996.Google Scholar
  4. Breyfogle, F. W. (1999): Implementing Six Sigma, Austin, TX 1999.Google Scholar
  5. Buggert, W., Wielpütz, A. (1995): Target costing: Grundlagen und Umsetzung des Zielkostenmanagements, München, Wien 1995.Google Scholar
  6. Department of Computer Engeneering, Curtin University of Technology (Hrsg.): The total Loss Function, in: http:,, kernow.curtin.edu.au, wwwtaqushi, sect5.html, 31. 08. 1999.Google Scholar
  7. DGQ (Hrsg.) (2001): FMEA — Fehlermöglichkeits-und Einflussanalyse, DGQBand 13–11, 2. Aufl., Berlin, Wien 2001.Google Scholar
  8. DGQ (Hrsg.) (2001): QFD — Quality Function Deployment, DGQ-Band 13–21, Berlin, Wien 2001.Google Scholar
  9. Harry, M., Schroeder, R. (2000): Six Sigma — Prozesse optimieren, Null-FehlerQualität schaffen, Rendite radikal steigern, Frankfurt, Main 2000.Google Scholar
  10. Hauser, J.R., Clausing, D.P. (1988): The House of Quality, in: Harvard Bussiness Review No. 66 1988, S. 63–73.Google Scholar
  11. Herrmann, A. (1996): Wertorientierte Produkt-und Werbegestaltung, in: Marketing ZFP Heft 3, 3. Quartal 1996, S. 153–163.Google Scholar
  12. Magnusson, K., Kroslid, D., Bergmann, B. (2001): Six Sigma umsetzen — Die neue Qualitätsstrategie fir Unternehmen, München, Wien 2001.Google Scholar
  13. Mazur, G.H. (1993): QFD for Service Industries — From Voice of the Customer to Task Deployment, in: Proceedings of the Fifth Symposium on Quality Function Deployment, 1993.Google Scholar
  14. Pande, P.S., Neumann, R.P., Cavanagh, R.R. (2000): The Six Sigma Way, How GE, Motorola and Other Companies Are Honing Their Performance, McGraw-Hill 2000.Google Scholar
  15. Simon, K. (2002): What is DFSS, in: http:, , www.isixsigma.com, library, content, c020722a.asp, 12.12.2002.Google Scholar
  16. Taguchi, G. (1990): Introduction to quality engineering, 7`h ed., Hong Kong 1990. Theden, P. (2002): Wirtschaftlichkeit von Qualitätstechniken, in: http:, , www.gmtrends.de, fb0804.htm, 16.12.2002.Google Scholar
  17. Töpfer, A. (1996): Schnittstellenmanagement in Projekten, in: Streich, R.K. et al. (Hrsg.) (1996): Projektmanagement: Prozesse und Praxisfelder, Stuttgart 1996.Google Scholar
  18. Töpfer, A. (1997): Neue Dimension des Wettbewerbs: Die Ausweitung von Zielgruppen kann zu Imageverlusten im Premiumsegment fuhren, in: Blick durch die Wirtschaft, Nr. 241, 15.12. 1997, S. 3–4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Armin Töpfer
  • Swen Günther

There are no affiliations available

Personalised recommendations