Advertisement

Six Sigma pp 38-85 | Cite as

Six Sigma als Projektmanagement für höhere Kundenzufriedenheit und bessere Unternehmensergebnisse

  • Armin Töpfer
Chapter

Auch wenn die Six Sigma Philosophie und Konzeption noch nicht in jeder Hinsicht geklärt und abgesichert ist, sind in der Unternehmenspraxis mit Six Sigma Projekten trotzdem bereits hohe positive Wirkungen erzielbar. Entscheidend ist wie so oft nicht ein perfektionistisches Konzept, sondern eine konsequente und schnelle Umsetzung des Gedankengutes. Dabei macht die Anwendung von Six Sigma eines deutlich: Six Sigma ist nicht nur eine statistische Methode, sondern vielmehr eine Breakthrough-Strategie, die darauf ausgerichtet ist, in einer mehrstufigen Wirkungskette — vom Kundennutzen ausgehend über die internen Prozesse und Marktleistungen bis zu den Unternehmensergebnissen — Verbesserungen zu erzielen. Das Credo der Six Sigma Philosophie lautet damit: „Work smarter, not harder“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breyfogle, F. W. (1999): Implementing Six Sigma, Austin, TX 1999.Google Scholar
  2. Bertsche, B., Lechner, G. (1990): Zuverlässigkeit im Maschinenbau: Ermittlung von Bauteil-und System-Zuverlässigkeiten, Heidelberg 1990.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruhn, M, Georgi, D. (1999): Kosten und Nutzen des Qualitätsmanagements, München, Wien 1999.Google Scholar
  4. Edson, J., Zoyhofski, A. (1999): Testing needs change for Six Sigma Processes, in: http:, , www.qualitymag.com, Common, print_article.asp, 01.11.1999.Google Scholar
  5. Effinger, A., Layne, R. (2002): Immelt’s Way, in: http:, , www.bloomberg.com, marketsmagazine, cv_0208.pdf, August 2002.Google Scholar
  6. Franzkowski, R. (1994): Annahmestichprobenprüfung, in: Masing, W. (Hrsg.): Handbuch Qualitätsmanagement, 3. Aufl., München, Wien 1994.Google Scholar
  7. Garthe, E. (2001): Das Six Sigma Dogma bei General Electric, in: Töpfer, A. (Hrsg.) Business Excellence — Wie Sie Wettbewerbsvorteile und Wertsteigerung erzielen, Frankfurt, M. 2001.Google Scholar
  8. Harry, M, Schroeder, R. (2000): Six Sigma — The Breakthrough Management Strategy Revolutionizing the World’s Top Cooperations, New York 2000.Google Scholar
  9. Harry, M, Schroeder, R. (2000): Six Sigma — Prozesse optimieren, Null-FehlerQualität schaffen, Rendite radikal steigern, Frankfurt, Main 2000.Google Scholar
  10. Kaiser, B., Nowack, MW. (1999): Nur scheinbar stabil: Neue Gesichtpunkte zur Prozessbeurteilung und Qualitätsregelkartentechnik, in: QZ, Jg. 44, 1999, S. 761765.Google Scholar
  11. Magnusson, K., Kroslid, D., Bergmann, B. (2001): Six Sigma umsetzen — Die neue Qualitätsstrategie fir Unternehmen, München, Wien 2001.Google Scholar
  12. Möcke, F. (2001): Zum Erfolg verdammt, in: http:, , www.heise.de, ct, 98, 14, 016, , 20.01.2003.Google Scholar
  13. Pande, P.S., Neumann, R.P., Cavanagh, R.R. (2001): Six Sigma erfolgreich einsetzen: Marktanteile gewinnen, Produktivität steigern, Kosten reduzieren, McGraw-Hill Book Company, 2001.Google Scholar
  14. Pande, P.S., Neumann, R.P., Cavanagh, R.R. (2000): The Six Sigma Way, How GE, Motorola and Other Companies Are Honing Their Performance, McGraw-Hill 2000.Google Scholar
  15. Rinne, H., Mittag, H.-J. (1995): Statistische Methoden der Qualitätssicherung, Wien 1995.Google Scholar
  16. Stanard, C. (1999): Six Sigma Special Topics: Z-Shifts, Statistics, Non-Standard Data Analysis, in: http:,, web.utk.edu, —asagp, qpr, QRPC1999, papers,, 17. 02. 2003.Google Scholar
  17. Taguchi, G. (1990): Introduction to quality engineering, 7`h ed., Hong Kong 1990.Google Scholar
  18. Töpfer, A., John, D.L. (1995): Motorolas TQM-Werkzeuge und -Weiterbildungs- konzept zur Erreichung höchster Kundenzufriedenheit, in: Mehdorn, H., Töpfer, A. (Hrsg.): Besser — Schneller — Schlanker: TQM-Konzepte in der Unternehmenspra- xis, Neuwied, Berlin 1995.Google Scholar
  19. Töpfer, A. (Hrsg.) (1999): Kundenzufriedenheit messen und steigern, 2. erw. u. überarb. Aufl., Neuwied, Kriftel 1999.Google Scholar
  20. Töpfer, A. (Hrsg.) (2002): Business Excellence — Wie Sie Wettbewerbsvorteile und Wertsteigerung erzielen, Frankfurt 2002.Google Scholar
  21. Töpfer, A. (2001): Harmonisch im Dreiklang: Six Sigma, Balanced Score Card und EFQM-Modell im Wirkungsverbund, in: QZ, Jg. 46, 2001, S. 1023–1027.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Armin Töpfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations