Advertisement

Six Sigma pp 335-348 | Cite as

Einführung von Six Sigma in der chemischen Industrie: Erfahrungen, Vergleich Amerika — Europa, Anwendungsmöglichkeiten

  • Klaus Weckheuer

Zusammenfassung

Die Einführung von Six Sigma ist ein komplexer organisatorischer Prozess. Neben den zu beantwortenden technischen und personellen Fragen, sind die kulturellen Eigenschaften der Organisationen zu berücksichtigen. Erschwert wird dieser Prozess durch den nach wie vor heftig diskutierten Six Sigma Ansatz selbst — von den Einen als Unternehmensstrategie zur Realisierung finanzieller Beiträge und höherer Kundenzufriedenheit hoch gelobt — von den Anderen als eine neue Marketing-Welle mit „altem Wein in neuen Schläuchen“ ebenso vehement abgelehnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crom, S. (2000): Implementing Six Sigma in Europe — A cross-cultural perspective, in: Quality Progress, October 2000, S. 73–75.Google Scholar
  2. Hoerl, R.W. (2001): Six Sigma Black Belts: What do they need to know? in: Journal of Quality Technology, Vol. 33, No.4, October 2001, S. 391–406.Google Scholar
  3. Magnusson, K./Kroslid, D./Bergman, B. (2001): Six Sigma umsetzen, Carl Hanser Verlag, 1. Aufl., München/Wien 2001, S. 80.Google Scholar
  4. Maguire, M. (1999): Cowboy Quality — Mikel Harry’s riding tall in the saddle as Six Sigma makes it markes, in: Quality Progress, October 1999, S. 27–34.Google Scholar
  5. McElhiney, G. (2001): Einführung von Six Sigma in Europa, Vortrag auf dem DGQ Six Sigma Management Symposium, 2001.Google Scholar
  6. Weckheuer, K./Westrup, B. (2001): Statistische Methoden für die chemische Produktion, DGQ-Seminar, 6. Aufl., 2001, Kapitel 1, S. 7–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Klaus Weckheuer

There are no affiliations available

Personalised recommendations