Advertisement

Six Sigma pp 305-314 | Cite as

Six Sigma im Business Excellence Prozess — Wertorientierte Unternehmensführung mit Balanced Scorecard, EFQM und Six Sigma bei Siemens

  • Andre M. Schmutte

Zusammenfassung

Bewertungsmodelle zu Business Excellence wie etwa das Self-Assessment der European Foundation for Quality Management (vgl. EFQM 2000) — Grundlage des begehrten European Quality Award für die besten Unternehmen Europas — identifizieren aus einer ganzheitlichen Sicht heraus Stärken und Verbesserungspotenziale. Werden hierauf aufbauend systematisch Projekte definiert und diese in einem kontinuierlichen Regelkreis umgesetzt, erzielen solche Unternehmen mittel- und langfristig eine überdurchschnittliche Rendite. In der Praxis beobachtet man allerdings häufig das Fehlen dieser konsequenten Umsetzung von Verbesserungen. Das potenziell mächtige Instrument der EFQM wird schnell zu einer wenig akzeptierten und damit effektlosen Maßnahme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. EFQM European Foundation for Quality Management (2000): Das EFQM Excellence Model, Brüssel 2000.Google Scholar
  2. Kaplan, R.S./Norton, D.P. (1997): Balanced Scorecard — Strategien erfolgreich umsetzen, Stuttgart 1997.Google Scholar
  3. Siemens Qualifizierung und Training (1999): Qualifier Special, Nr. 7, Juli 1999 und Nr. 8, Dezember 1999, München 1999.Google Scholar
  4. Schmutte, A.M./Tasch, D. (1999): EFQM-Modell und Balanced Scorecard im Business-Excellence-Prozess, in: Qualität und Zuverlässigkeit, Nr. 12, S. 1502–1505.Google Scholar
  5. Töpfer, A. (Hrsg.) (2000): Das Management der Werttreiber: Die Balanced Score Card für die Wertorientierte Unternehmenssteuerung, Frannkfurt/M. 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Andre M. Schmutte

There are no affiliations available

Personalised recommendations