Advertisement

Six Sigma pp 3-33 | Cite as

Steigerung des Unternehmenswertes durch Null-Fehler-Qualität als strategisches Ziel: Überblick und Einordnung der Beiträge

  • Armin Töpfer
  • Swen Günther
Chapter

Zusammenfassung

Eine grundlegende Erkenntnis bezogen auf die Six Sigma Philosophie und Umsetzung besteht darin, dass viele Bestandteile von Six Sigma als Qualitätsmanagement-Konzept nicht vollständig neu sind. Genau dies ist gut so, da dies die Realisierungschancen von Six Sigma in Unternehmen mit einem fortschrittlich entwickelten Qualitätsmanagement erhöht. Neu ist dagegen das angestrebte Qualitätsniveau als praktikable Null-Fehler-Strategie, das als Zielrichtung nur 3,4 Fehler bei einer Million Fehlermöglichkeiten bzw. Merkmalsausprägungen/-werte von Produkten oder Dienstleistungen, Serviceaktivitäten zulässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breyfogle, F. W. (1999): Implementing Six Sigma, Austin, TX 1999.Google Scholar
  2. Buggert, W., Wielpütz, A. (1995): Target costing: Grundlagen und Umsetzung des Zielkostenmanagements, München, Wien 1995.Google Scholar
  3. Chase (1999): Eisbergeffekt von Fehlerkosten, in: Quality Magazine 8, 1999, http:,, qualitymag.com, articles, 1999, images, 0899f3f2.jpg, 18. 02. 2000.Google Scholar
  4. DynCorp (Hrsg.) (2003): Six Sigma Benchmark Survey Results (09.01.2003), http:/www.dyncorp.com.Google Scholar
  5. Fehr, B. (1999): Das Geheimnis Six Sigma, in: Manager Magazin, 29. Jg., 11, 1999, S. 276–285.Google Scholar
  6. Harry, M, Schroeder, R. (2000): Six Sigma — The Breakthrough Management Strategy Revolutionizing the World’s Top Cooperations, New York 2000.Google Scholar
  7. Harry, M, Schroeder, R. (2000): Six Sigma — Prozesse optimieren, Null-FehlerQualität schaffen, Rendite radikal steigern, Frankfurt, Main 2000.Google Scholar
  8. Magnusson, K., Kroslid, D., Bergmann, B. (2001): Six Sigma umsetzen — Die neue Qualitätsstrategie für Unternehmen, Milnchen, Wien 2001.Google Scholar
  9. Messer I, Töpfer, A. (2002): Drei harmonische Instrumente: Exzellente Ergebnisse mit Balanced Scorecard, Six Sigma und EFQM-Modell, in: QZ, Jg. 47, 2002, S. 1268–1271.Google Scholar
  10. Triz-Online (Hrsg.) (2001): Zusammenfassung der Vorträge in San Diego, in: http:,, www. triz-online. de, innovation, six_sigma, zusammenfassung. htm, 04. 02. 2003.Google Scholar
  11. Pande, P.S., Neumann, R.P., Cavanagh, R.R. (2000): The Six Sigma Way, How GE, Motorola and Other Companies Are Honing Their Performance, McGraw-Hill 2000.Google Scholar
  12. Saatweber, J. (1997): Kundenorientierung durch Quality Function Deployment, Milnchen, Wien 1997.Google Scholar
  13. Töpfer, A., John, D.L. (1995): Motorolas TQM-Werkzeuge und -Weiterbildungskonzept zur Erreichung höchster Kundenzufriedenheit, in: Mehdorn, H., Töpfer, A. (Hrsg.): Besser — Schneller — Schlanker: TQM-Konzepte in der Unternehmenspraxis, Neuwied, Berlin 1995.Google Scholar
  14. Töpfer, A. (2001): Harmonisch im Dreiklang: Six Sigma, Balanced Score Card und EFQM-Modell im Wirkungsverbund, in: QZ, Jg. 46, 2001, S. 1023–1027.Google Scholar
  15. Töpfer, A. (Hrsg.) (2002): Business Excellence — Wie Sie Wettbewerbsvorteile und Wertsteigerung erzielen, Frankfurt 2002.Google Scholar
  16. Treacy, M, Wiersema, F. (1995): The discipline of market leaders: choose your customers, narrow your focus, dominate your market, New York 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Armin Töpfer
  • Swen Günther

There are no affiliations available

Personalised recommendations