Sepsis pp 371-378 | Cite as

Antimikrobielle Therapie der Sepsis

  • H. Lode
  • B. Kemmerich

Zusammenfassung

Unter Sepsis oder Septikämie verstehen wir eine bakterielle Allgemeininfektion mit ausgeprägten Krankheitserscheinungen, die das Ergebnis einer dauernden oder intermittierenden Einschwemmung von Bakterien aus einem Sepsisherd in die Blutbahn darstellt [9, 13]. Septische Infektionen mit und ohne Schockzustand gelten unverändert als schwere lebensbedrohliche Erkrankung. Bedingt durch die Zunahme von Patienten in höherem Lebensalter sowie auch einer größeren Zahl von Risikopatienten in den Krankenhäusern wird in den letzten Jahren eine Zunahme der Sepsis insbesondere nosokomialer Art registriert [1]. Unter den nosokomialen Infektionen steht die Sepsis im Krankenhaus an 5. Stelle hinter den Harnwegs-, Wund-, Haut- und Atemwegsinfektionen. Im Bereich der Intensivstationen rückt die Sepsis in manchen Kliniken schon an die 2. oder 3. Häufigkeitsstelle. Bedingt durch schwere Basiserkrankungen wie Tumore, Leberzirrhose, Hämoblastosen, Diabetes mellitus, chronische Herz- und Niereninsuffizienzen, aber auch durch die zusätzlichen Maßnahmen der modernen aggressiven Medizin kommt es zu einer Verminderung der humoralen und zellulären Immunitätsmechanismen und darüber hinaus auch zur Zerstörung der natürlichen Barrieren der Keimabwehr, und damit resultiert die Bereitschaft zu schweren Infektionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allen JR, Hightower AW, Martin SM, Dixon RE (1981) Secular trends in nosocomial infection: 1970–1979. Am J Med 70: 389–392PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blaser J, Simmen HP, Gonzenbach HR, Sonnabend W, Lüthy R (1985) Aminoglycoside monitoring: timing of peak levels is critical. Ther Drug Monit 7: 303–307PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bone RC, Fisher CJ, Clemmer TP, Slotman GJ, Metz CA, Balk RA (1987) A controlled clinical trial of high-dose methylprednisolone in the treatment of severe sepsis and septic shock. N Engl J Med 317: 653–658PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Christy J (1971) Treatment of gram-negative shock. Am J Med 50: 77–81PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Follath F (1983) Antibiotikastrategie bei nosokomialen Infektionen. Schweiz Rundsch Med 9: 281–284Google Scholar
  6. 6.
    Hinshaw L and the Verans Administration Systemic Sepsis Cooperative Study Group (1987) Effect of high-dose glucocorticoid therapy on mortality in patients with clinical signs of systemic sepsis. N Engl J Med 317: 659–665Google Scholar
  7. 7.
    Klastersky J (1985) Nosocomial infection due to gram-negative bacilli in compromised hosts: consideration for prevention and therapy. Rev Infect Dis 7 [Suppl 41: 552–558Google Scholar
  8. 8.
    Lode H, Daschner F (1983) Nosokomiale gram-negative Infektionen. Schweiz Rundsch Med 9: 285–289Google Scholar
  9. 9.
    Lode H, Harnoß CM, Fangmann B, Loehr A, Wagner J (1983) Sepsis — Ätiologie, Epidemiologie, Klinik und Prognose bei 446 Patienten. Dtsch Med Wochenschr 108: 1908–1914PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    McGowan JE (1985) Changing etiology of nosocomial bacteremia and fungemia and other hospital-acquired infection. Rev Infect Dis 7 [Suppl 3]: 357–370CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Moore RD, Smith CR, Lietman PS (1984) The association of aminoglycoside plasma levels with mortality in patients with gram-negative bacteremia. J Infect Dis 149: 443–448PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rosenthal EJK (1986) Septikämie-Erreger 1983–1985. Dtsch Med Wochenschr 111: 1474–1480CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Siegenthaler W, Lüthy R, Vetter H, Siegenthaler G (1972) Diagnostik und Therapie der Septikämien. Schweiz Med Wochenschr 102: 593–597PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Lode
  • B. Kemmerich

There are no affiliations available

Personalised recommendations