Der Interpretationsprozeß

  • Anne G. Fisher
  • Anita C. Bundy
Part of the Rehabilitation und Prävention book series (REHABILITATION)

Zusammenfassung

In den vorangegangen Kapiteln wurde die Sensorische Integrationstheorie mit den auf ihr basierenden Beurteilungsverfahren, den sog. „Sensory Integration and Praxis Tests“ (SIPT, Sensorische Integrations- und Praxietests; Ayres 1989), vorgestellt (Kapitel 8). Außerdem wurden klinische Beobachtungen des senso-motorischen Verhaltens erläutert (Kapitel 4 bis einschließlich Kapitel 7). Nun wollen wir verdeutlichen, wie diese Informationen in den Prozeß der Auswertung von Untersuchungsergebnissen einfließen. Dies soll anhand des Beispiels von Steven geschehen, eines Jungen, den man zur Begutachtung an uns überwiesen hatte. Wir werden eine genaue Beschreibung des Beurteilungsprozesses geben, der in Stevens Fall aus folgenden Stufen bestand:
  • Diagnose einer sensorisch-integrativen Dysfunktion,

  • Erfassung der speziellen Art dieser Dysfunktion,

  • Bestimmung der negativen Auswirkungen der Dysfunktion auf die Ausübung alltäglicher Aufgaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayres, A.J. (1989). Sensory Integration and Praxis Tests. Los Angeles: Western Psychological ServicesGoogle Scholar
  2. C. & G. Merriam. (1981). Websters new collegiate dictionary. Springfield, MAGoogle Scholar
  3. Magalhaes, L. C., Koomar, J., Cermak, S. A. (1989). Bilateral motor coordination in 5- to 9-year-old children: A pilot study. American Journal of Occupational Therapy, 43, 437–443Google Scholar
  4. Royeen, C. B., Fortune, J. C. (1990). TIE: Touch Inventory for School Aged Children. American Journal of Occupational Therapy, 44, 155–160Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Anne G. Fisher
  • Anita C. Bundy

There are no affiliations available

Personalised recommendations