Advertisement

Aufbau von Therapiemotivation (speziell Änderungsmotivation)

  • Frederick H. Kanfer
  • Hans Reinecker
  • Dieter Schmelzer

Zusammenfassung

In Teil I (Kap. 2.5) wurden bereits die für unser Vorgehen wichtigsten theoretischen Aspekte von Therapiemotivation umrissen. Dabei haben besonders die starke Variabilität von Motivation (als Resultat dynamischer Ziel-Fluktuationen) sowie die Tatsache, daß Therapiemotivation eine Vielzahl unterschiedlicher Facetten aufweist, praktische Bedeutung. Wie alle Menschen sind Klienten zudem immer motiviert (allerdings nicht unbedingt in Richtung therapeutisch relevanter Ziele oder in Richtung »Veränderung«). Einige für Therapeuten entscheidende Fragen lauten deshalb: »Wie stark ist der Klient gerade jetzt auf welche Ziele hin motiviert?« bzw. »Kann ich dem Klienten helfen, daß er die Therapie als wichtiges Hilfsmittel auf dem Weg zur Erreichung bestimmter Ziele wahrnimmt? oder »Was kann ich mit meinen diagnostisch-therapeutischen Möglichkeiten aktiv dazu beitragen, eine spezielle Motivation beim Klienten zu lenken, zu intensivieren oder erst zu entwickeln?«

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Frederick H. Kanfer
    • 1
  • Hans Reinecker
    • 2
  • Dieter Schmelzer
    • 3
  1. 1.Department of PsychologyUniversity of IllinoisChampaignUSA
  2. 2.Lehrstuhl Klinische PsychologieUniversität BambergBambergDeutschland
  3. 3.Praxis für Psychotherapie und SupervisionNürnbergDeutschland

Personalised recommendations