Advertisement

Sachenrecht pp 413-418 | Cite as

Inhalt der Hypothek

  • Hans Josef Wieling
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

a) Da die Hypothek — anders als das Mobiliarpfand — kein Besitzpfand ist, gibt das Gesetz dem Hypothekar auch keinen Herausgabeanspruch wegen des Grundstücks; § 1227 findet also bei der Hypothek keine Entsprechung. Dagegen gibt die Hypothek als dingliches Recht Abwehransprüche, wenn die Hypothek durch Einwirkung auf das Grundstück gefährdet wird1. Es ist allerdings nicht § 1004 entsprechend anzuwenden, vielmehr ordnet das Gesetz in § 1134 einen speziellen Unterlassungsanspruch für die Hypothek an. Danach kann der Hypothekar auf Unterlassung klagen, wenn der Eigentümer oder ein Dritter derart auf das Grundstück einwirkt, daß dadurch das Grundstück verschlechtert und infolgedessen die Sicherheit der Hypothek gefährdet wird, § 1134 I. Das Gericht hat auf Antrag des Hypothekars die erforderlichen Maßregeln anzuordnen, d.h. es muß auf den allgemeinen Antrag selbst konkrete Maßnahmen treffen. Vom Eigentümer kann der Hypothekar weiter verlangen, daß er Vorkehrungen gegen Einwirkungen Dritter oder gegen sonstige Beschädigungen trifft, § 1134 II 2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Motive 3, 669 f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. dazu Bülow N. 149 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Zur Berechnung vgl. Motive 3, 673; MünchenerK-Eickmann § 1 133 N. 16.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Müller N. 1785 ff.; BGH JuS 91, 331 f.Google Scholar
  5. 5.
    So zutreffend Baur-Stümer § 40 III 2 gegen BGH NJW 80, 1625.Google Scholar
  6. 6.
    Für den Fall, daß der Eigentümer keinen Wohnsitz im Inland hat oder daß sein Aufenthalt nicht bekannt ist, vgl. § 1141 II.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu oben § 15 V 2 c aa.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 4429 f. (Mugdan 3, 816 ).Google Scholar
  9. 9.
    Auch § 271 II, wonach der Schuldner jederzeit zur Leistung berechtigt ist, wird regelmäßig abbedungen sein.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. dazu Weirich N. 1064 ff. und das amtliche Muster im Anhang S. 8 lfd. Nr. 2–4.Google Scholar
  11. 12.
    Das sind die dem betreibenden Hypothekengläubigerim Rang vorgehenden dinglichen Grundstücksrechte sowie die nach § 10 I Nr. 1–3 ZVG privilegierten Forderungen.Google Scholar
  12. 13.
    Falls in den Versteigerungsbedingungen nichts anderes bestimmt ist, §§ 91 II, 52 ZVG.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Josef Wieling
    • 1
  1. 1.Oberlandesgericht KoblenzFachbereich Rechtswissenschaften Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations