Advertisement

Sachenrecht pp 255-281 | Cite as

Materielles Liegenschaftsrecht

  • Hans Josef Wieling
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Während das BGB keinen allgemeinen Teil des Sachenrechts insgesamt hat und auch keinen für das Mobiliarsachenrecht, hat es in den §§ 873–902 allgemeine Regeln für das Liegenschaftsrecht aufgestellt: §§ 873–878 regeln die Verfügungen über Grundstücks­rechte im allgemeinen, §§ 879–882 den Rang der Grundstücksrechte; §§ 883–888 be­treffen die Vormerkung, §§ 889, 890 die Konsolidation von Grundstücksrechten und die Vereinigung von Grundstücken; §§ 891–893 schaffen den öffentlichen Glauben des Grundbuchs, §§ 894–899 geben Rechtsbehelfe gegen Unrichtigkeit des Grundbuchs; §§ 900–902 regeln die Ersitzung und Verjährung im Liegenschaftsrecht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dagegen gilt dieses Prinzip nicht im Mobiliarsachenrecht, oben § I II 3 e.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. oben § 16. Etwas anderes gilt bei grundeigentumsähnlichen Rechten, wie etwa dem Erbbaurecht. Sie können mit allen Rechten belastet werden, mit welchen auch ein Grundstück belastet werden kann.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Anhang S. 9.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. oben § 15 VI 1 a.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. oben § 1 III 1 und § 9 I 1. Zur Anwendung des AGBG auf die dingliche Einigung vgl. etwa MünchenerK-Wacke § 873 N. 29.Google Scholar
  6. 6.
    Wegen § 29 I 1 GBO muß die Bewilligung beglaubigt werden, der Gang zum Notar ist also unvermeidbar.Google Scholar
  7. 7.
    Eine Ausnahme findet sich in § 925 II.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. oben § 1 III 3 c.Google Scholar
  9. 9.
    Anders die Einigung bei beweglichen Sachen nach § 929, vgl. oben § 1 III 1 b. lo Vgl. etwa MünchenerK-Wacke § 873 N. 41; Müller N. 963.Google Scholar
  10. 11.
    Zur Entgegennahme und Beurkundung von Erklärungen sind aber nur noch die Notare zustän­dig, so daß § 873 II insoweit obsolet ist.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. oben § 1 III 2.Google Scholar
  12. 13.
    Riedel, DRpfl 66, 360; Palandt-Bassenge § 873 N. 15.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. oben § 17 pr. Bedenklich BGH JZ 91, 1086 ff.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. etwa BGH 106, 111; Wolff-Raiser § 38 III 1; Baur-Stümer § 19 B I 2 c bb; M. Wolf N. 344; Müller N. 1026; Schapp N. 323 ff.Google Scholar
  15. 16.
    So zutreffend etwa Planck-Brodmann § 873 N. III 6; Hieber, DNotZ 59, 350; E. Wolf § 10 B III h.Google Scholar
  16. 17.
    Vgl. etwa BGH NJW 89, 522; Westermann-Eickmann § 92 I 4 a.Google Scholar
  17. 18.
    Ein solcher Anspruch besteht auch noch nach der Auflassung, wovon das Gesetz in § 1287 ausgeht.Google Scholar
  18. 19.
    Vgl. oben § 16 II 4 a.Google Scholar
  19. 20.
    So zutreffend MünchenerK-Wacke § 873 N. 43; Westermann-Eickmann § 92 I 4 a und 6; Medicus, DNotZ 90, 283 ff.Google Scholar
  20. 21.
    So zutreffend Kuchinke, JZ 64, 151; Löwisch-Friedrich, JZ 72, 304, gegen die hM., vgl. etwa Palandt-Bassenge § 925 N. 25.Google Scholar
  21. 22.
    Hieber, DNotZ 59, 350 ff.; Eichler II 2, 340; Kuchinke, JZ 66, 798; Wolfsteiner, JZ 69, 154.Google Scholar
  22. 23.
    Eine systemwidrige Ausnahme findet sich in § 571 I, nach welchem die Verdinglichung der Grundstücksmiete eine Übergabe des Grundstücks voraussetzt wie bei beweglichen Sachen. Von Bedeutung ist der Besitz des Grundstücks auch bei §§ 900, 927.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. dazu Anhang S. 6, 8 und 10.Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. etwa RG 108, 146.Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. BGH NJW 90, 114.Google Scholar
  26. 27.
    BGH DNotZ 76, 529; MünchenerK-Wacke § 873 N. 53; BGH NJW-RR 91, 527.Google Scholar
  27. 28.
    Vgl. oben 2 b.Google Scholar
  28. 29.
    Vgl. BGH 27, 366; BayObLG DRpfl 87, 111.Google Scholar
  29. 30.
    Vgl. Baur-Stümer § 19 B III 3 b.Google Scholar
  30. 31.
    HM., vgl. etwa Baur-Stümer § 19 B III 2 c.Google Scholar
  31. 32.
    So Heck § 38, 12 c; Demharter § 19 N. 99.Google Scholar
  32. 33.
    Für die Eintragung ist dagegen die Voreintragung des Verfügenden erforderlich, § 39 GBO.Google Scholar
  33. 34.
    Vgl. Motive 3, 190 ff.Google Scholar
  34. 35.
    Palandt-Bassenge § 878 N. 10; MünchenerK-Wacke § 878 N. 19.Google Scholar
  35. 36.
    Schwab-Prtitting § 16 V 3; Erman-Hagen § 878 N. 4; Westermann-Eickmann II § 92 III 2 b; a.A.: Müller N. 1017 f.Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. auch §§ 1188, 1195.Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. unten § 33 III 1 a.Google Scholar
  38. 39.
    Vgl. oben § III 2 b, auch MünchenerK-Wacke § 873 N. 18.Google Scholar
  39. 40.
    Die Löschung eines Rechts im Grundbuch geschieht durch den konstitutiven Löschungsver­merk in der dafür vorgesehen Spalte sowie durch die deklaratorische Rötung der gelöschten Eintragung, vgl. oben § 19 II 5 c.Google Scholar
  40. 41.
    Schuldrechtliche Ansprüche können dagegen nur durch Erlaßvertrag aufgehoben werden, vgl. § 397.Google Scholar
  41. 42.
    Vgl. oben § 19 II 2 b; diese Formvorschrift hat nur verfahrensrechtliche, keine materiell-rechtliche Bedeutung.Google Scholar
  42. 43.
    Vgl. etwa Palandt-Bassenge § 876 N. 1; MünchenerK-Wacke § 876 N. 13 mit Lit.Google Scholar
  43. 44.
    So richtig z.B. Wolff-Raiser § 39 IV; Baur-Stümer § 19 D II 3. Wieso eine relative Unwirksam­keit zu Komplikationen führen könnte, wie die Gegenmeinung behauptet, ist nicht ersichtlich.Google Scholar
  44. 45.
    Vgl. zur gleichen Problematik in § 1071 oben § 16 I 2 c, in § 1276 oben § 16 II 3 d.Google Scholar
  45. 46.
    Vgl. die Nachweise bei Erman-Hagen § 877 N. 3 f.Google Scholar
  46. 47.
    Zur zulässigen Umwandlung von Hypotheken und Grundschulden vgl. §§ 1116 III, 1186, 1198.Google Scholar
  47. 48.
    Da die Unterscheidung, ob eine Änderung nur Verbesserungen bringt oder auch Nachteile, meist sehr schwierig ist, ist die Zustimmung in jedem Fall zu fordern, vgl. Erman-HagenGoogle Scholar
  48. 49.
    BGH 91, 343.Google Scholar
  49. 50.
    Vgl. Palandt-Bassenge § 877 N. 6; MünchenerK-Wacke § 877 N. 9.Google Scholar
  50. 51.
    Vgl. oben § 1 II 3 a.Google Scholar
  51. 52.
    Vgl. Motive 3, 55 f.Google Scholar
  52. 53.
    Vgl. Motive 3, 57 f.Google Scholar
  53. 54.
    Im Muster (Anhang S. 2 f.) ist das Grundstück 3 dem Grundstück 1 zugeschrieben, beide sind zusammen als neues Grundstück 4 verbucht.Google Scholar
  54. 55.
    Die Teilung bedarf der behördlichen Genehmigung nach § 19 BauGB.Google Scholar
  55. 56.
    So zutreffend MünchenerK-Wacke § 890 N. 13; MünchenerK-Eickmann § 1114 N. 8 ff.Google Scholar
  56. 57.
    Die Ausnahmefälle des § 53 GBO sind selten, vgl. oben § 19 II 5 b.Google Scholar
  57. 58.
    Vgl. oben § 1 II 1 b; § 12 I 2 d.Google Scholar
  58. 59.
    Zur Anfechtung des dinglichen Geschäfts vgl. oben § 1 III 3 c aa.Google Scholar
  59. 60.
    Vgl. unten § 26 III c.Google Scholar
  60. 61.
    Vgl. Köhler, JuS 82, 184; BGH NJW 79, 1656.Google Scholar
  61. 62.
    Vgl. oben § I I 2.Google Scholar
  62. 63.
    Zum Anspruch auf Vorlage des Hypothekenbriefes vgl. § 896.Google Scholar
  63. 64.
    Vgl. dazu unten c.Google Scholar
  64. 65.
    Vgl. Motive 3, 234.Google Scholar
  65. 66.
    Vgl. dazu etwa MünchenerK-Wacke § 894 N. 35. ó7 Vgl. oben § 19 II 2 c.Google Scholar
  66. 68.
    Vgl. Wolff-Raiser § 45 I; BGH 52, 355.Google Scholar
  67. 69.
    Vgl. auch oben § 12 VIII 2.Google Scholar
  68. 70.
    Vgl. Wiegand, JuS 75, 205 ff.Google Scholar
  69. 71.
    Vgl. oben I 3 a.Google Scholar
  70. 72.
    Vgl. Motive 3, 214.Google Scholar
  71. 73.
    Vgl. etwa Müller N. 1075 f.Google Scholar
  72. 74.
    Vgl. etwa MünchenerK-Wacke § 891 N. 12.Google Scholar
  73. 75.
    RG 130, 64 ff., 67.Google Scholar
  74. 76.
    Vgl. unten § 27 II 4 e.Google Scholar
  75. 77.
    Vgl. oben § 10 II 2, ferner Motive 3, 212 f.; Schwab-Prütting § 19 IV 2; M. Wolf N. 376.Google Scholar
  76. 78.
    Vgl. dazu oben § 10 I 1.Google Scholar
  77. 79.
    Als Bucheigentümer bezeichnet man den, der im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist, der in Wirklichkeit aber nicht Eigentümer des Grundstücks ist. Allgemein ist „Buchberech­tigter“ der, für den zwar ein Recht im Grundbuch eingetragen ist, dem das Recht aber nicht zusteht.Google Scholar
  78. 80.
    Vgl. zur Terminologie oben § 1 III 4 a a.E.Google Scholar
  79. 81.
    Grunddienstbarkeiten, die vor dem Inkrafttreten des BGB ohne Eintragung ins Grundbuch entstanden sind und auch später nicht eingetragen werden, können nicht durch gutgläubig lastenfreien Erwerb nach § 892 untergehen, Art. 187 EGBGB. Entsprechend können auch Nutzungsrechte, welche in der früheren DDR nach §§ 287 II, 291 ZGB außerhalb des Grund­buchs entstanden sind, nicht durch gutgläubig lastenfreien Erwerb nach § 892 untergehen, vgl. Art. 233 § 4 II EGBGB.Google Scholar
  80. 82.
    Beispiel: A hat eine erste Hypothek an einem Grundstück, B eine zweitrangige; die Hypothek des A wird zu Unrecht im Grundbuch gelöscht. C erwirbt eine dritte Hypothek am Grundstück, er weiß nicht, daß die Hypothek des A noch besteht: A geht vor B, B vor C, aber C geht vor A. Zum relativen Rang vgl. unten § 21 I 2.Google Scholar
  81. 83.
    Vgl. oben § 1 III 1 Fn. 21. Die Bestellung etwa einer Hypothek bedeutet aber eine Inhaltsän­derung des Eigentums am Grundstück, also eine Verfügung darüber.Google Scholar
  82. 85.
    Vgl. § 10 II 3 b.Google Scholar
  83. 86.
    Vgl. oben § 12 II c.Google Scholar
  84. 87.
    Vgl. die Beispiele bei Baur-Stümer § 23 IV 1 a; Müller N. 1107 f.Google Scholar
  85. 88.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 8531 (Mugdan 3, 547).Google Scholar
  86. 89.
    Vgl. Motive 3, 221.Google Scholar
  87. 90.
    Vgl. oben § 10 II 3 a; Baur-Stümer § 23 IV 1 b.Google Scholar
  88. 91.
    Nur wenn ausnahmsweise die Einigung auf die Eintragung folgt, bleibt es dabei, daß der Zeitpunkt der Einigung entscheidet, § 892 II.Google Scholar
  89. 92.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 3440 ff. (Mugdan 3, 545).Google Scholar
  90. 93.
    So zu Recht Soergel-Stümer § 892 N. 38.Google Scholar
  91. 94.
    Anders Baur-Stümer § 23 IV 1 b; vgl. auch die Nachweise in MünchenerK-Wacke § 892 N. 57 Fn. 173.Google Scholar
  92. 95.
    Vgl. den Fall BGH NJW 80, 2413 = JuS 81, 225.Google Scholar
  93. 96.
    Vgl. Palandt-Bassenge § 892 N. 28; MünchenerK-Wacke § 892 N. 58 mit Lit. in Fn. 177; Soergel-Baur § 892 N. 42; Staudinger-Gursky § 892 N. 168 mit Lit.; anders M. Wolf N. 377.Google Scholar
  94. 97.
    Vgl. MünchenerK-Wacke § 892 N. 59 mit Lit. in Fn. 178.Google Scholar
  95. 98.
    Planck-Strecker § 892 N. II 2 d e; Palandt-Bassenge § 892 N. 27.Google Scholar
  96. 99.
    Vgl. MünchenerK-Wacke § 892 N. 69 f.; Müller N. 1127; a.A. Palandt-Bassenge § 892 N. 1.Google Scholar
  97. 100.
    Vgl. oben § 10 V 1.Google Scholar
  98. 101.
    Vgl. oben § 10 V 1.Google Scholar
  99. 102.
    Vgl. oben a.a.O.Google Scholar
  100. 103.
    Vgl. oben § 10 V 2.Google Scholar
  101. 104.
    Motive 3, 239 f.; Protokolle der 2. Kommission 3506 ff. (Mugdan 3, 564 f.).Google Scholar
  102. 105.
    Gegebenenfalls aber auch ein schuldrechtlicher Berichtigungsanspruch, wenn ein solcher be­steht, vgl. oben 1 b.Google Scholar
  103. 106.
    Vgl. unten § 22 I 1 b.Google Scholar
  104. 107.
    Ebenso Heck § 47 II 8; Baur-Stümer § 20 I 4; Palandt-Bassenge § 883 N. 6.Google Scholar
  105. 108.
    So hat etwa das Reichsgericht in RG 139, 355 eine Vormerkung als wirksam angesehen, obwohl ein Widerspruch das richtige Sicherungsmittel gewesen wäre, vgl. unten § 22 I 1 a Fn. 260.Google Scholar
  106. 109.
    In den Fällen der §§ 18 II 1, 53 I 1 GBO kann die Eintragung eines Widerspruchs von Amts wegen erfolgen; nach § 1139 genügt ein Antrag des Grundstückseigentümers auf einen Widerspruch gegen die Buchhypothek.Google Scholar
  107. 110.
    Motive 3, 244.Google Scholar
  108. 111.
    Sie kann gutgläubig erworben werden, vgl. unten § 22 III 1 b.Google Scholar
  109. 112.
    Vgl. etwa Planck-Strecker § 899 N. 2 b; Schwab-Prütting § 21 I.Google Scholar
  110. 113.
    Vgl. oben § 19 13 d, e.Google Scholar
  111. 114.
    Vgl. das amtliche Muster im Anhang S. 6.Google Scholar
  112. 115.
    Vgl. Planck-Strecker § 899 N. 1.Google Scholar
  113. 116.
    Vgl. Wolff-Raiser § 47 III 1.Google Scholar
  114. 117.
    Motive 3, 240.Google Scholar
  115. 118.
    Vgl. Baur-Stümer § 18 B III 1; M. Wolf N. 379; Müller N. 1093 f.Google Scholar
  116. 119.
    Schwab-Prütting § 21 III; Wolff-Raiser § 47 III 3.Google Scholar
  117. 120.
    Etwa weil er schon vor dem Antrag auf Eigentumsumschreibung beantragt war, das zeigt, daß es sich empfiehlt, nicht nur in das Grundbuch, sondern auch in die Grundakten zu schauen.Google Scholar
  118. 121.
    Vgl. etwa Planck-Strecker § 892 N. II 2 c a; M. Wolf N. 379.Google Scholar
  119. 122.
    Eine verbreitete Meinung gibt den Anspruch nur analog, weil der unrichtige Widerspruch keine rechtliche, sondern nur eine faktische Beeinträchtigung des betroffenen Rechts sei, vgl. etwa MünchenerK-Wacke § 899 N. 30; Baur-Stümer § 18 B IV 2; Westermann-Eickmann II § 89 III 5. Weder aus dem Wortlaut noch aus dem Zweck des § 894 ergibt sich jedoch eine Beschränkung des Anspruchs auf rechtliche Beeinträchtigungen.Google Scholar
  120. 123.
    Vgl. Wolff-Raiser § 47 IV 3; Staudinger-Gursky § 899 N. 58 (mit Lit.); für rückwirkende Unwirksamkeit (ex tunc) z.B. Palandt-Bassenge § 899 N. 11.Google Scholar
  121. 124.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 3673 f. (Mugdan 3, 573).Google Scholar
  122. 125.
    Zum Rechtsbesitz vgl. oben § 7.Google Scholar
  123. 126.
    Vgl. Wolff-Raiser § 49 I 3.Google Scholar
  124. 127.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 3895 f., 4059 (Mugdan 3, 573 f.).Google Scholar
  125. 128.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 4370 ff., 4764 (Mugdan 3, 574 ff.).Google Scholar
  126. 129.
    Vgl. Müller N. 1281.Google Scholar
  127. 130.
    Vgl. oben § 11 I 1 c.Google Scholar
  128. 131.
    Vgl. Motive 3, 251 ff.Google Scholar
  129. 132.
    Das ist für § 1004 streitig, vgl. BGH 60, 235 ff. mit Lit.Google Scholar
  130. 133.
    Der gesicherte schuldrechtliche Anspruch fällt nicht unter § 902, er unterliegt der normalen Verjährung.Google Scholar
  131. 134.
    Vgl. Motive 3, 253 f.Google Scholar
  132. 135.
    Nicht die Tilgungsraten der Hypothek, sie sind keine „wiederkehrenden Leistungen“, sondem tilgen das Kapital.Google Scholar
  133. 136.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 3936, 4107, 4525, 4770, 6041 (Mugdan 3, 576).Google Scholar
  134. 137.
    Vgl. oben § 16 I 4 a; § 16 II 4 a.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Josef Wieling
    • 1
  1. 1.Oberlandesgericht KoblenzFachbereich Rechtswissenschaften Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations