Advertisement

Sachenrecht pp 233-239 | Cite as

Das Sicherungseigentum

  • Hans Josef Wieling
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Lehre vom Sicherungseigentum gehört zu den am meisten vernachlässigten Kapiteln unserer Rechtsordnung. Der Gesetzgeber hat es übergangen, Wissenschaft und Rechtsprechung ist es nicht gelungen, ein einheitliches Rechtsinstitut zu schaffen. Die Lehre vom Sicherungseigentum setzt sich zusammen aus einer Reihe sich widersprechender Lehrsätze, die auf Zufallsentscheidungen zurückgehen und kein System und keine leitenden Prinzipien erkennen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1 Vgl. unten 4 b.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. unten 4 a bb.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. dazu unten 4 a aa.Google Scholar
  4. 4.
    Mit „Hypothek“ bezeichnet man besitzlose Pfandrechte.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Protokolle der 2. Kommission 3687 ff. (Mugdan 3, 626 f.).Google Scholar
  6. 6.
    Man hört oft, daß besitzlose Pfandrechte die Wirtschaft gefährden müßten, doch hört man in dieser Richtung gerade von den Betroffenen, den Römern selbst, keine Klagen. Auch bei uns hat die Sicherungsübereignung noch nicht bewirkt, die Wirtschaft zu gefährden oder gar zu ruinieren; vgl. dazu auch Hromadka, Sicherungsübereignung und Publizität, JuS 80, 89 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Jaeger-Lent, KO (8. Aufl. 1958) § 43 N. 39; Stein-Jonas-Münzberg, ZPO (21. Aufl. 1995) § 771 N. 26; Baumbach-Lauterbach-Hartmann, ZPO (55. Aufl. 1997) § 771 N. 26 s.v. Treuhand, eigennützige.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. oben § 17 III I a.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. dazu Gerhardt, Sicherungsübereignung und Pfändungsschutz, JuS 72, 696 ff.Google Scholar
  10. 10.
    BGH NJW 82, 275 ff.; NJW 86, 977 f.; Thoma, NJW 84, 1162 f.; Bähr, NJW 83, 1474; Tiedtke, DB 82, 1709 ff.; Wolff-Raiser § 179 III pr., § 180 II 2; M. Wolf N. 556; Heck § 107, 4; Eichler II 1, 129; Baur-Stümer § 57 III I b; Becker-Eberhard, Ekkehard, Die Forderungsgebundenheit der Sicherungsrechte (1993), 343 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. etwa Jauemig, NJW 82, 268; Schwab-Prütting § 34 III; Erman-Michalski § 931 Anh. N. 3 und neuerdings BGH JZ 91, 723 ff. mit einer wertungsfreien, rein begriffsjuristischen Begründung.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. dazu RG 136, 253 ff.; Bülow N. 939 ff.; Koller, JZ 85, 1013 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. RG 130, 145; BGH NJW 62, 102 f.; Serick III 73 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. etwa BGH 10, 233; 20, 50 ff.; Serick III 50 ff., 63 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Nach der Rechtsprechung liegt die Grenze bei etwa 20–25% Übersicherung, vgl. BGH 26, 185 ff.; vgl. ferner BGH DB 77, 949 f.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. etwa BGH 26, 185 ff.; 94, 113 f.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. etwa M. Wolf N. 572; Serick III 24; Jauemig § 930 N. 5 K c.Google Scholar
  18. 18.
    So zutreffend BGH LM § 1006 Nr. 8; Wolff-Raiser § 8 Fn. 10; Soergel-Mühl § 930 N. 51; a.A. Palandt-Bassenge § 930 N. 11.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. auch Reinhardt-Erlinghagen, JuS 62, 46.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Lange, NJW 50, 570; auch oben 3 b.Google Scholar
  21. 21.
    Das Aussonderungsrecht nach §§ 43 ff. KO ermöglicht es dem Berechtigten, z.B. dem Eigentümer, die Sache endgültig aus der Konkursmasse herauszuholen. Dagegen hat das Absonderungsrecht den Inhalt, daß der Berechtigte, etwa ein Pfandgläubiger, die Sache zum Zweck der Verwertung aus der Konkursmasse herausholen kann; bleibt ein Überschuß, so fließt er wieder in die Konkursmasse.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. etwa BGH NJW 78, 632 f; Westermann-Westermann § 44 IV 1 a; Wolff-Raiser § 180 IV 1; Baur-Stümer § 57 V 1.Google Scholar
  23. 23.
    HM., vgl. etwa RG 91, 15 und 280; 118, 209; 124, 73; BGH 11, 37 ff.; 12, 234; dazu BGH NJW 80, 227: „Das Sicherungseigentum ist gerade kein volles, ungebundenes Eigentum“.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. etwa Wieczorek, ZPO (2. Aufl. 1981) § 771 N. B IV a 2; Baumbach-LauterbachHartmann, ZPO (55. Aufl. 1997) § 771 N. 26; J. vGierke § 62 V 1 a e; H. Westermann (5. Aufl.) § 43 IV 1; Wolff-Raiser § 180 IV 1.Google Scholar
  25. 25.
    HM., vgl. etwa RG 91, 14; 94, 305; Wolff-Raiser § 180 IV 2; Soergel-Müht § 930 N. 93, 95.Google Scholar
  26. 26.
    RG 79, 122; 91, 14; 153, 369; Wolff-Raiser § 180 IV 2.Google Scholar
  27. 27.
    Dies wird auf Umwegen auch von der hM. anerkannt, welche das Verbot, zu viele Sachen zu verwerten (§ 1230, 2), das Gebot der Androhung der Verwertung (§ 1234) usw. auf eine vertragliche Pflicht zur Rücksichtnahme zurückführt. Auffällig ist der bisweilen anzutreffende Versuch, den Sinnzusammenhang zwischen Sicherungseigentum und Pfandrecht dadurch zu verschleiern, daß man statt der Pfandrechtsregeln die des Pfändungspfandrechts bemüht, z.B. statt des § 1210 II den § 788 ZPO, statt des § 1230, 2 den § 818 ZPO usw.Google Scholar
  28. 28.
    So zutreffend OLG (Dresden) 35 (1917), 327; Enneccerus-Lehmann § 79 IV 1; Planck-Strecker § 930 N. 5 a 2; vTuhr II 2, 193; Schwab-Prütting § 34 IV.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. oben §15V4,5.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. etwa BGH NJW 80, 226; Palandt-Bassenge § 930 N. 19.Google Scholar
  31. 31.
    So zutreffend Westermann-Westermann § 44 V 2 b; Baur-Stürner § 57 VII 1.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. BGH NJW 80, 226 f.; Bülow N. 1046; Erman-Michalski § 931 Anh. 15; E. Wolf § 7 E IIc; RGRK-Pikart § 930 N. 72.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. etwa Planck-Strecker § 930 N. 5 a 2; Heck § 107, 7; Lange § 62 IV 4; Gaul, AcP 168, 351 ff.; Soergel-Mühl § 930 N. 60; Jauemig § 930 N. 5 D b dd.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Jauemig § 930 N. 5 B b aa.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. oben § 17 V 1.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. oben § 17 VI 2; Jauemig § 930 N. 5 B b.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Josef Wieling
    • 1
  1. 1.Oberlandesgericht KoblenzFachbereich Rechtswissenschaften Universität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations