Advertisement

Soziale Situationen (I): Ablehnen von Trinkaufforderungen und Ansprechen der eigenen Abhängigkeit

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Soziale Faktoren stellen eine maßgebliche Rückfallursache dar (vgl. Modul 3). Nach verschiedenen Studien gehen vier von zehn Rückfällen vornehmlich auf soziale Versuchungssituationen oder zwischenmenschliche Konflikte zurück (vgl. Körkel 1996; Marlatt 1996). Angesichts dieser zentralen rückfallbegünstigenden Wirkung sozialer Faktoren widmen sich dieses und das nächste Modul der Stärkung von Kompetenzen im Ablehnen von Trinkaufforderungen und im Umgang mit Konflikten (Annehmen und Aussprechen von Kritik/Anerkennung). Es geht in diesen Modulen somit um die Verbesserung der bereichsspezifischen Fertigkeit, Alkoholangebote abzulehnen (Modul 4), sowie der bereichsunspezifischen, allgemeinen Kompetenz, angemessen mit Anerkennung und Kritik umzugehen (Modul 5). Während allgemeine soziale Kompetenzen auch Gegenstand der verbreiteten sozialen Kompetenztrainings sind (z. B. Hinsch u. Pfingsten 2002; Ullrich u. de Muynck 1998), kommen die spezifischen Kompetenzen zum Ablehnen von Alkohol dort nicht zum Tragen. Die Fertigkeiten im Zurückweisen von angebotenem Alkohol stellen ein eigenes Kompetenzbündel dar, das in einer Sequenz von sechs Handlungsschritten zusammengefasst werden kann (vgl. auch Monti et al. 1989):
  1. 1.

    Aussprechen eines entschiedenen, gut hörbaren „Nein“ (mit oder ohne Begründung).

     
  2. 2.

    Bestellen eines alkoholfreien Getränkes.

     
  3. 3.

    Aufgreifen eines neuen Gesprächsthemas.

     
  4. 4.

    Hinterfragung von anhaltenden Überredungsversuchen („Warum ist es dir so wichtig, dass ich mittrinke?“).

     
  5. 5.

    Hinweis, bei erneutem Überredungsversuch den Ort zu wechseln.

     
  6. 6.

    Verlassen der Situation.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hinsch R, Pfingsten U (2002) Gruppentraining sozialer Kompetenzen (GSK) Grundlagen, Durchführung, Materialien. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  2. Körkel J (1996) Neuere Ergebnisse der Katamneseforschung. Folgerungen für die Rückfallprävention. Abhängigkeiten 2:39–60Google Scholar
  3. Marlatt GA (1996) Taxonomy of high-risk situations for alcohol relapse: Evolution and development of a cognitive-behavioral model of relapse. Addiction 91 (Suppl): S37-S50Google Scholar
  4. Monti PM, Abrams DB, Kadden RM, Cooney NL (1989) Treating alcohol dependence. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  5. Monti PM, Rohsenow DJ, Colby SM, Abrams DB (1995) Coping and social skills training. In: Hester RK, Miller WR (eds) Handbook of alcoholism treatment approaches: Effective alternatives. 2nd edn, Allyn & Bacon, Boston, pp 221–241Google Scholar
  6. Ullrich R, de Muynck R (1998) ATP (Assertiveness-Training-Programm) Anleitung für den Therapeuten. Einübung von Selbstvertrauen und sozialer Kompetenz. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations