Advertisement

Hochrisikosituationen

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Für viele Abhängige stellen Rückfälle nach der Therapie etwas Bedrohliches und oft auch kaum Fassbares dar. Oft ist zu hören, dass man Rückfällen gar nicht vorbeugen könne, da man nicht wisse, was die Zukunft bringe und in welchen Situationen man „schwach“ werde. In solchen Äußerungen zeigt sich, dass nur wenig Gespür für eigene Rückfallanfälligkeiten und möglicherweise auch wenig Einblick in die eigene Abhängigkeitsdynamik vorhanden sind. Tatsächlich ist es aber so, dass sich Rückfälle häufig in den Situationen ereignen, in denen der Alkohol auch in der Vergangenheit eine große Rolle gespielt hat. Beispielsweise besteht bei Personen, die im Zusammenhang mit Partnerschaftskonflikten oder Auseinandersetzungen mit Vorgesetzten ein Erleichterungstrinken praktizierten, eine erhöhte Gefahr, auch zukünftig bei auftretenden zwischenmenschlichen Konflikten auf Alkohol zurückzugreifen. Ein unentbehrlicher Teil von Rückfallprävention ist daher, die Sensibilität der Teilnehmer für ihre persönlichen Rückfallrisikosituationen zu erhöhen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chaney EF, Oleary MR, Marlatt GA (1978) Skill training with alcoholics. J Consult Clin Psychol 46:1092–1104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Kivlahan DR, Donovan DM, Walker RD (1983) Predictors of relapse: Interaction of drinking-related locus of control and reasons for drinking. Addict Behav 8:273–276PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Körkel J, Lauer G (1992) Der Rückfall des Alkoholabhängigen: Einführung in die Thematik. In: Kör-kel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken. Flucht in die Sucht? 2.Aufl, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, 6–122Google Scholar
  4. Körkel J, Kruse G (2001) Mit dem Rückfall leben. 5. Aufl, Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  5. Marlatt GA (1979) A cognitive-behavioral model of the relapse process. In: Krasnegor N (ed) Behavioral analysis and treatment of substance abuse. Natl Inst Drug Abuse Res Monogr Ser 25:191–200Google Scholar
  6. Marlatt GA (1985) Cognitive factors in the relapse process. In: Marlatt GA, Gordon JR (eds) Relapse prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York, pp 128–200Google Scholar
  7. Sandahl C (1984) Determinants of relapse among alcoholics. A cross-cultural replication study. Int J Addict 19:833–848PubMedGoogle Scholar
  8. Schindler C (1993) Empirische Analyse des Rückfallgeschehens. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Ev. Fachhochschule NürnbergGoogle Scholar
  9. Scholz H (1983) Der Rückfall in der Alkoholabhängigkeit: Auslösende Faktoren und Prävention. Neuropsychiatrica Clin 2:209–221Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations