Advertisement

Abstinenz: Pro und Kontra

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Eine wesentliche Voraussetzung für dauerhafte Abstinenz besteht in der bewussten Entscheidung für eine abstinente Lebensweise. Diese Entscheidung ist nicht per Knopfdruck zu erreichen, sondern sie reift — vergleichbar mit Cäsars „Rubikon-Entschluss“:

Am Rubikon Cäsar lag mit seinen Legionen am Rubikon, dem Grenzfluss zwischen der Provinz Gallia Cisalpina und Italien. Dort hat er lange mit sich gerungen, ob er in römisches Territorium einmarschieren solle oder nicht. Schließlich fällte er mit den Worten „Die Würfel sind gefallen“ die Entscheidung, den Rubikon zu überqueren und damit in die Schlacht zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Connors GJ, Donovan DM, DiClemente CC (2001) Substance abuse treatment and the stages of change. Selecting and planning interventions. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  2. Heidenreich T, Hoyer J (2001) Stadien der Veränderung bei Substanzmissbrauch und -abhängigkeit: Eine methodenkritische Übersicht. Sucht 47:158–170Google Scholar
  3. Kruse G, Körkel J, Schmalz U (2001) Alkoholismus erkennen und behandeln. Mit literarischen Beispielen. 2.Aufl, Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  4. Miller WR, Rollnick S (1999) Motivierende Gesprächsführung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  5. Miller WR, Rollnick S (2002) Motivational Interviewing. 2nd edn, Guilford, New YorkGoogle Scholar
  6. Prochaska JO, Norcross JC, DiClemente CC (1997) Jetzt fange ich neu an. Das revolutionäre Sechs-Schritte-Programm für ein dauerhaft suchtfreies Leben. Knaur, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations