Advertisement

Überblick über das „Strukturierte Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention“ (S.T.A.R.) und seine Einsatzmöglichkeiten

  • Joachim Körkel
  • Christine Schindler

Zusammenfassung

Dieses zweite Kapitel gibt einen Überblick über das „Strukturierte Trainingsprogramm zur Alkohol-Rückfallprävention“ (S.T.A.R.):
  • Kurzübersicht,

  • Ziele,

  • Inhalte,

  • mögliche Einsatzfelder,

  • Durchführungsvoraussetzungen und

  • Qualitätssicherungsmöglichkeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cohn R (1967) Von der Psychoanalyse zur Themenzentrierten Interaktion. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Gerber K (2000) Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines Rückfallpräventionstrainings für Alkoholabhängige. Unveröff. Diplomarbeit, Ev. Fachhochschule NürnbergGoogle Scholar
  3. Greve W (1993) Ziele therapeutischer Intervention: Probleme der Bestimmung, Ansätze der Beschreibung, Möglichkeiten der Begründung und Kritik. Z Klin Psychol 22:347–373Google Scholar
  4. Hartmann M, Funk R, Arnold C (2000a) Gekonnt moderieren. Teamsitzung, Besprechung und Meeting: zielgerichtet und ergebnisorientiert. 2. Aufl, Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  5. Hartmann M, Funk R, Nietmann, H (2000b) Präsentieren. Präsentationen: zielgerichtet und adressatenorientiert. 6. Aufl, Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  6. Irvin JE, Bowers CA, Dunn ME, Wang MC (1999) Efficacy of relapse prevention: A meta-analytic review. J Consult Clin Psychol 67:563–570PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Kottje-Birnbacher L, Birnbacher D (1999) Ethik in der Psychotherapie. In: Tress W, Langenbach M (Hrsg) Ethik in der Psychotherapie: Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 36–49Google Scholar
  8. Langner-Geißler T, Lipp U (1994) Pinwand, Flipchart und Tafel. 2. Aufl, Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. Lieb H (1994) Abstinenz: Freiheit oder Bürde? In: Fachverband Sucht (Hrsg) Therapieziele im Wandel. Neuland, Geesthacht, S 103–119Google Scholar
  10. Margraf J, Lieb R (1995) Was ist Verhaltenstherapie? Versuch einer zukunftsorientierten Neucharakterisierung. Z Klin Psychol 24:1–7Google Scholar
  11. Marlatt GA (1985) Relapse prevention: Theoretical rationale and overview of the model. In: Marlatt GA, Gordon JR (eds) Relapse prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. Guilford, New York, pp 3–70Google Scholar
  12. Marlatt GA (1996) Taxonomy of high-risk situations for alcohol relapse: Evolution and development of a cognitive-behavioral model of relapse. Addiction 91(Suppl): S37–S50Google Scholar
  13. Miller WR, Rollnick S (1999) Motivierende Gesprächsführung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  14. Miller WR, Rollnick S (2002) Motivational Interviewing. Preparing people for change. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  15. Rost WD (1999) Psychoanalyse des Alkoholismus. Theorie, Diagnostik, Behandlung. 5. Aufl, Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Scharrer S (1995) Was kann Ethik in der Medizin leisten? Hamburger Ärzteblatt 49:9–13Google Scholar
  17. Schmidt G (1992) Rückfälle von als suchtkrank diagnostizierten Patienten aus systemischer Sicht. In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken — Flucht in die Sucht? 2. Aufl, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 173–213Google Scholar
  18. Tugendhat E (1987) Der Begriff der Willensfreiheit. In: Cramer K, Fulda FH, Horstmann R-P, Pothast U (Hrsg) Theorie der Subjektivität. Suhrkamp, Frankfurt, S 373–393Google Scholar
  19. Watzl H, Rist F (1987) Vorher und Nachher: Behandlungskomponenten aus der Sicht alkoholkranker Frauen. Suchtgefahren 33:177–186Google Scholar
  20. Will H (1994) Mini-Handbuch Vortrag und Präsentation. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. Wohlfarth R (1992) Sucht und Rückfall als Ausdruck narzißtischer Störungen. In: Körkel J (Hrsg) Der Rückfall des Suchtkranken — Flucht in die Sucht? 2. Aufl, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 149–172Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Körkel
    • 1
  • Christine Schindler
    • 2
  1. 1.Ev. Fachhochschule NürnbergNürnbergGermany
  2. 2.Bezirksklinikum AnsbachAnsbachGermany

Personalised recommendations